Über uns

 

PROJEKT

Das Münchner Feuilleton ist ein Kultur-Zeitungs-Projekt, das 2011 von Christiane Pfau und Ulrich Rogun mit Unterstützung von vielen Kulturschaffenden und Journalisten ins Leben gerufen wurde.
Es erscheint monatlich als Printzeitung mit aktuell 32 Seiten und den Themenbereichen Bildende Kunst, Film, Literatur, Bühne, Tanz und Musik sowie Architektur, Stadtplanung, Design und Kulturpolitik.

AUFGABEN

  • die Vielfalt der lokale Kulturszene durch qualifizierte Berichterstattung kontinuierlich zu begleiten
  • den Kulturjournalismus zu pflegen und zu fördern
  • das kulturinteressierte Publikum anregend zu unterhalten
  • auf Projekte, Initiativen und Personen aufmerksam zu machen

ORGANISATION

Das MF arbeitet mit einem Team von 6 Redakteuren, 5 Grafikern und einem Pool von über 100 Journalisten. Alle Beteiligten arbeiten freiberuflich, es gibt kein Büro, die Verwaltungskosten werden so niedrig wir möglich gehalten.

GELD

Das MF zahlt jedem Mitarbeiter ein Honorar. Die Journalisten werden nach Zeichen bezahlt, die Redakteure erhalten eine Pauschale pro Ausgabe.
Das Münchner Feuilleton finanziert sich derzeit zu 90 % über Anzeigen und zu 10 % über Abonnements und Spenden. Mit einem Abonnement und/oder einer freiwilligen Spende kann jeder zum Überleben des MF beitragen.

VERTRIEB

Im Jahresabonnement wird das MF monatlich per Post verschickt. Es enthält 11 Ausgaben (Doppelausgabe August/September) und verlängert sich automatisch.
Im Einzelverkauf kostet das MF 3,50 Euro. Unsere Einzelverkaufsstellen finden Sie unter Verkaufsstellen. Seit Juni 2018 liegt das MF an jedem ersten Monatswochenende (Ausnahme September) als Beilage in der „WELT am Sonntag“ in München Stadt und den Landkreisen München, Dachau, Fürstenfeldbruck und Miesbach/Tegernsee. Beilagenauflage 20.000.

HERAUSGEBER

Christiane Pfau

Studierte Theaterwissenschaft in München. Seit dem Studium arbeitet sie als PR-Beraterin und gründete 1996 die PR-Agentur Pfau PR. Pfau PR ist spezialisiert auf Presse- und Öffentlichkeitsarbeit für alle Kulturbereiche.

    Ulrich Rogun

    Studierte Theater-, Film- und Fernsehwissenschaft in Köln und BWL im Fernstudium. Er arbeitete als Regieassistent und Dramaturg für Theater und Fernsehproduktionen, war Theaterreferent des Bundesverbandes Studentische Kulturarbeit, stellvertretender Leiter der Werkstattbühne Düsseldorf, von 1993 bis 2001 Geschäftsführer der Tanztendenz München und freier Veranstalter für Theater- und Tanzproduktionen.

      REDAKTION

      Chris Schinke

      Film

      Geboren 1983, studierte Politikwissenschaften an der Hochschule für Politik in München. Arbeitet als Autor und Übersetzer.

        Christiane Wechselberger

        Bühne

          Geboren in Traunstein, hat Theaterwissenschaften, Germanistik und Geschichte an der LMU studiert, veröffentlicht seit 1990 Theaterkritiken, war Theaterredakteurin bei Prinz München und Münchner Stadtmagazin und Schlussredakteurin bei Neon.

            Gisela Fichtl

            Literatur

            Studierte Germanistik, Philosophie und französische Literatur in München. Sie war in mehreren Verlagen tätig und arbeitet seit 1998 als freie Lektorin, Herausgeberin, Autorin und Übersetzerin.

              Matthias Pfeiffer

              Online

                Geboren 1991 in Herrsching. Nach dem Studium des Kulturjournalismus an der Macormedia in München als freier Autor und Online-Redakteur des Münchner Feuilletons tätig.

                  Ralf Dombrowski

                  Musik

                    Ralf Dombrowski schreibt seit 1994 für die Süddeutsche Zeitung und andere Organe über Jazz, Pop und Artverwandtes. Er verantwortet außerdem mehrere Redaktionen bei Fachmagazinen und ist als Fotograf, Buchautor, Radiomoderator und Labelmanager aktiv.

                      Thomas Betz

                      Bildende Kunst / Tanz

                        Geboren in München, hat Literaturwissenschaft und Kunstgeschichte studiert. Er arbeitet als Lektor und Autor, kuratiert Ausstellungen und war 2003–2009 Redaktionsmitglied der Fachzeitschrift tanzjournal.