Keine Wolken, keine Bäume, keine Schatten: Das zeichnerische Spätwerk von Gerhard Richter, zu sehen in der Pinakothek der Moderne, ist hochgradig intellektuell – und wunderschön.

Gerhard Richter

Dynamisches Chaos

gerhard richter

15.4.2020 | Vorderseite …

Berühmt wurde Gerhard Richter mit seiner Schwarz-Weiß-Malerei, die unscharfe Fotos imitierte. Die Motive: Menschen, Kerzen, Flugzeuge. Bilder mit ganz konkreten Bezügen zur Welt der Dinge. Später wurde es farbenprächtig und abstrakt: von pastoser Malerei mit breiten Pinselstrichen bis zu den aus tausenden von Quadraten zusammengesetzten Glasfenstern für den Kölner Dom. Und nun, mit fast 90 Jahren: Zeichnungen.

Anzeige
C.H. Beck

Eine der Serien in der aktuellen Ausstellung in der Pinakothek der Moderne besteht aus 20 Blättern im A3-Format, mit Bleistift und Ölkreide in Orange und Violett, Zitronengelb oder Türkis. Die Basis der Zeichnungen bildet der Atelierboden: Ein Papier wird auf den Fußboden gelegt. Dann wird mit farbiger Ölkreide darübergefahren. Unebenheiten im Boden lassen sich so in die Struktur der Farbfläche übertragen, Frottage nennt man das, Abrieb. Der Zufall zeichnet mit. Und dann geht es weiter: Da wird gekratzt, verwischt und übermalt, mit Ölkreide, in höheren Lagen aber vor allem mit Bleistift, dicke und dünne Linien, lang und gerade, nervös zuckend, in großer Geste schwingend. Die Arbeiten sind vielschichtig – im wörtlichen und im übertragenen Sinn. Hier und da meint man eine Landschaft zu erkennen, Gesteinsformationen, die Silhouette einer Stadt, eine Bergkette. Doch das ist alles nicht gemeint: Richter abstrahiert von nichts, er zieht nicht die Essenz aus einer Form. Was man sieht, ist das, was ist: Farbfelder aus Ölkreide und Linien eines Bleistifts.

gerhard richter

… und Rückseite des Blattes | Bleistift und farbige Tusche, 210 x 297 mm

Und trotzdem kommt man gar nicht umhin, darin irgendwelche Landschaften zu erkennen. Das Gehirn strebt nach Orientierung. So wie man in beliebigen drei Punkten immer auch ein Gesicht sieht, nimmt man eine horizontale Zickzacklinie fast unweigerlich als Bergkette wahr. »Das ist auch weiter gar nicht schlimm«, sagt Michael Hering, Leiter der Staatlichen Graphischen Sammlung und Kurator der Ausstellung. »Man sollte nur wissen, dass sich darin die Zeichenkunst von Gerhard Richter nicht erschöpft.« Denn wer über die Landschaft hinaussieht, dem offenbart sich noch eine ganze andere Schönheit: die klirrendscharfe Kälte der Kante, die entsteht, wenn man mit einem spitzen Gegenstand bis auf das weiße Papier hinunter in eine Schicht Ölkreide hineinkratzt. Die wohlige Schwere einer mit weichem Bleistift gezogenen Linie: Aus der Ferne wirkt sie dunkel, beim Nähertreten aber wird sie immer heller und heller, denn erst dann sehen wir das Licht, das sich in den Graphitpartikeln der Bleistiftmine spiegelt und der Linie Glanz verleiht.

Gerhard Richters Arbeiten lenken den Blick auf die Mittel der Zeichnung und der Malerei. Zickzacklinien können wie Risse aussehen. Bei Richter freilich sind Zickzacklinien Zickzacklinien. Deshalb zeigen seine Zeichnungen keine Wolken und keine Flüsse, keine Häuser, keine Bäume und keine Schatten. Sondern Abgrenzungen, Öffnungen, Schraffuren, Kreuzungen, Trennlinien, Gliederungen, Rhythmus und Chaos. »Gerhard Richters Zeichenkunst und Malerei sind hochgradig intellektuell. Es geht nicht darum, dass man sagt, ich sehe irgendwas und das sieht aus wie, sondern die Frage ist, was passiert, wenn ich mir selber die Chance gebe, offener zu schauen, zu gucken wie eine Linie sich entwickelt, wie eine Farbe sich ausbreitet, wie eine andere Farbe dagegenarbeitet«, so Michael Hering. »Und dann werden Sie feststellen, dass die Bilder im Sehen in Bewegung geraten und eigentlich nicht stillzustellen sind, sondern man immer neue Dinge sieht.«

gerhard richter

10.4.2020 | Bleistift, 210 x 297 mm

In einer zweiten Werkgruppe hat Richter Tusche auf ein Papier aufgetragen: getropft, gegossen und teilweise mit Lösungsmittel verdünnt. Das Ergebnis sind zufällige amorphe Formen, einmal auf der Vorderseite des Bildes, aber – wegen der Lösungsmittel – auch auf der Rückseite, wenngleich deutlich schwächer. Allein das ist schon ein echter Coup: Ein durch Zufall entstandenes Motiv gibt es üblicherweise eben nicht zweimal. Richter hat nun diesen zufälligen Tuscheflecken wohlgesetzte Bleistiftlinien hinzugefügt. Oft mit dem Lineal gezogen rahmen, tangieren, durchkreuzen, strukturieren und gliedern sie die Flecken, zeichnen Konturen nach, strahlen aus, entwickeln in der Umgebung ein Eigenleben. Auch hier gibt es ein »Sieht-aus-wie«: Vermessungskarten, Marionetten, Pläne für ein Bauhaus-Gebäude im Gebirge. Aber das ist es eben nicht. »Welche Rolle spielt der Zufall? Welche Rolle spielt eine Komposition? Und wie kann man gegen Reglements auch anarbeiten? Dieses Thema hat Richter in den unterschiedlichsten Werkgruppen immer wieder aufgegriffen.« Da man nur recht umständlich beide Seiten dieser Tuschebilder zugleich zeigen kann, wurden Faksimiles angefertigt. Die Originalität der Arbeiten bleibt dabei ungebrochen. Gerhard Richters Tuscheserie ist nichts weniger als eine Abhandlung über den künstlerischen Schöpfungsakt mit den Mitteln eines Künstlers.

21.2.2020 | Bleistift und Ölkreide, 270 x 400 mm alle © Gerhard Richter 2021

»54 Zeichnungen, 3 graue Spiegel und 1 Kugel« heißt die Ausstellung, und ja, es sind auch drei große graue Spiegel zu sehen: »Spiegel sind absolute Bilder«, sagt Michael Hering. »Sie spiegeln nicht nur, sie beschreiben einen Raum, der wie eine Leerstelle wirkt. Und in dem Moment, wo man sich in diesem Nichtraum bewegt, macht das was.« Es gibt Ausstelllungen, die sind toll – und trotzdem freut man sich nach einer gewissen Zeit, wieder an die frische Luft zu kommen. In dieser Ausstellung wäre man gern Teil des Aufsichtsteams: um die Arbeiten tage-, ja wochenlang anschauen und darüber nachdenken zu können. ||

GERHARD RICHTER.
54 ZEICHNUNGEN . 3 GRAUE SPIEGEL . 1 KUGEL.
Staatliche Graphische Sammlung München in der Pinakothek der Moderne | Barer Str. 40 | bis 22. August
Di–So 10–18 Uhr, Do bis 20 Uhr
Ticket-Buchung | Der Künstlerkatalog (Verl. der Buchh. Walther und Franz König, 112 Seiten, 61 Abbildungen, davon 54 Zeichnungen im Originalformat) kostet 68 Euro

Hier geht es zum Kiosk