Das Kultur-Leben in München nimmt wieder Fahrt auf! Hier unsere Übersicht, von dem, was es zu erwarten und zu erleben gibt.

Corona

© Anja Wesner

Freitag, 10. Juli
ZU UNSEREN FÜSSEN, DAS GOLD, AUS DEM BODEN VERSCHWUNDEN
Die Premiere von Svealena Kutschkes Stück mit dem rätselhaften Titel »zu unseren füßen, das gold, aus dem boden verschwunden« fand kurz vor dem Shutdown statt. Jetzt ist Jochen Schölchs präzise Inszenierung eines Hinterhofgeschehens in Berlin Pankow, die von dem großartigen Ensemble getragen wird, wieder zu sehen (Kritik in MF 95): Das Publikum erlebt ein junges lesbisches Paar, einen alkoholkranken Gerichtsvollzieher, eine depressive Mittvierzigerin und ihren Ex-Mann. Wem man nicht begegnet, ist Nabil. Er ist der blinde Fleck des Stücks, Reizpunkt, Korrektiv, penetrante Erinnerung an die eigene Schwäche. Damit 45 Personen in den Theatersaal passen, ist es ausschlaggebend, dass 22 wie auch immer geartete Paare aus einer Virengemeinschaft erscheinen, dann bleibt ein Platz für eine Einzelperson übrig. Nur so kann die erlaubte Höchstzahl von 45 Plätzen vergeben werden. Für die Vorstellungen gilt: »Zahl doch, was Du willst«, auf jedem Platz liegt ein Kuvert für den individuellen Obolus bereit.
Metropoltheater | Floriansmühlstr. 5 | 19.00
Tickets: 089 32195533, auch am 10., 11., 18., 19., 31. Juli, 1., 2. August

EXPLORE DANCE POP UP FEATURE THINK BIG!
Der Verein Fokus Tanz lässt sich nicht unterkriegen. Das Think Big!-Festival, die explore danceNetzwerktreffen und die Arbeit an Schulen findenstatt, nur anders.
9./10. und 16./17. Juli | Aktuelle Informationen (Teilnahme vor Ort
oder online nur mit Anmeldung) unter www.thinkbigfestival.de
und www.explore-dance.de
Den Artikel von Sofia Glasl gibt es in der aktuellen Ausgabe

OPEN DOORS | CLOSING DOORS
Zum Abschied der Barbara Gross Galerie: Verkauf aus Beständen und Bibliothek | Theresienstr. 56 Hof 1 | Di–Fr 14–18.30 Uhr, Sa 11–16 Uhr (Besuch nur mit Mund-Nasen-Schutz)
1988/89, in ihrem ersten Jahr, zeigte die Barbara Gross Galerie ausschließlich Arbeiten von Künstlerinnen. Ein notwendiger Einspruch zu den Ausschlüssen weiblicher Künstler*innen im damaligen Kunstbetrieb, auch in der Museumspraxis; dass sich hier einiges verändert hat, ist speziell auch dem Einsatz von Barbara Gross für ihre Künstlerinnen und der »feministischen« Linie ihres Galerieprogramms zu verdanken. Viele der von ihr betreuten Künstlerinnen haben den Kunstdiskurs maßgeblich mitgeprägt, viele zählen heute zum Kanon: zum Beispiel Maria Lassnig, Nancy Spero, Kiki Smith. Die Münchnerin Michaela Melián ist seit 1988 Künstlerin der Galerie, deren Alphabet von Ida Applebroog und Silvia Bächli über Katharina Grosse bis Karin Sander, Jana Sterbak, Rosemarie Trockel und Marthe Wéry reicht. Zum Ende nach drei Jahrzehnten markieren zwei Männernamen das Alphabet der Präsentation »OPEN DOORS | CLOSING DOORS«: der Chinese Qiu Anxiong und der Schweizer Konzeptkünstler Rémy Zaugg. Ausgewählte Werke aus der langjährigen Galeriegeschichte sind (wieder) zu entdecken und zu erwerben, dazu Bücher aus der Bibliothek der Galerie zu Sonderpreisen.

C.U. FRANK: SOUTH WEST NORTH EAST. LIVING IN A GHOST WORLD (bis 12. Juli)
Man sollte wieder mal in die schöne Stadt Landshut fahren! Es muss ja nicht schon wieder die Burg sein. Dafür sollte man den Kunstverein besuchen, der eine ebenso rätselhafte wie makabre Ausstellung präsentiert: Die Düsseldorfer Künstlerin C.U. Frank zeigt in Malerei, Kalligrafie und Installationen die Welt aus ungewohnter Perspektive und thematisiert den visionären Aspekt von Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft. Sie malt Tafelbilder und kehrt die Schauseite der Wand zu. Denn: Eine Seite kann nie genügen. Die Rückseiten der Leinwände tragen auf den ersten Blick unlesbare Kritzeleien. Bis der Betrachter Begriffe Spiegelschrift, Namen von Journalisten, Kameraleuten, Fotografen und Bloggern aus allen Teilen der Welt entschlüsselt, die bei der Ausübung ihres Berufs im Jahr 2018 umgekommen sind.
Kunstverein Landshut e.V. | Herrngasse 375, 84028 Landshut | Do–So 14.00–17.00

5. KLOHÄUSCHEN BIENNALE (bis Freitag, 14. August)
Rasso Rottenfusser (Raum), Claudia Pescatore (Kunstvermittlung), Anjali Kalanji (Guter Geist), Mel Castillo (Graphische Unterstützung) und Anja Uhlig (Biennale-Leitung) haben es endlich verstanden, stellvertretend für Tausende von Künstlern in unserer Stadt, nein weltweit: Internationale Großveranstaltungen sind out. »Passt«, findet das KloHäuschen. Es wollte sich in diesem Jahr eh konzentrieren. Auf seine Arbeit, auf seine Gäste – und auf die Eröffnung seiner neuen Kunsthalle. Während Venedig und andere im Moment ihre Biennalen verschieben, will es das KloHäuschen erst recht wissen: Woist die Kunst und die Lebendigkeit? Die Künstlerliste ist hochkarätig, international, lokal und lang. Dafür braucht das KloHäuschen eine KUNSTHALLE. Platz für >60 Positionen freie Kunst! Mit Judith Egger, Stephanie Felber, Stephanie Müller, Guida Miranda & Christoph Reiserer, Andreas Mitterer, Vincent Mitzev, Heidi Mühlschlegel, Manuela Müller, Toffaha (Rasha Ragab & Christoph Nicolaus), Oliver Westerbarkey u.v.a.
Thalkirchner Straße/Ecke Oberländerstraße
jederzeit von außen einsehbar | Kunstvermittlungstermine und weitere Informationen

MARGRET EICHER. LOB DER MALKUNST BEATE PASSOW. MONKEY BUSINESS
Die Stuckvilla präsentiert aktuelle Tapisserien von Margret Eicher und Beate Passow.
Museum Villa Stuck | Prinzregentenstr. 60
bis 13. September | Di–So/Fei 11–18 Uhr (mit Mund-Nasen-Schutz) | Führungen mit Margret Eicher: 15.7., 5./26.8. (mit Anmeldung:
villastuck@muenchen.de, 089 45 55 510)
Die Kataloge erscheinen demnächst und kosten ca. 20 Euro
Den Artikel von Joachim Goetz gibt es in der aktuellen Ausgabe

THINK BIG!
Das Festival Think Big! sucht neue Wege für den Tanz
Muffathalle/HochX/Studiobühne
9., 10., 16., 17. Juli | ausführliches Programm und die Zugangsmodalitäten zu den einzelnen Veranstaltungen
Den Artikel von Sofia Glasl gibt es in der aktuellen Ausgabe

Samstag, 11. Juli
JEDERMANN
Georg Büttel inszeniert Hofmannsthals »Jedermann« im Hofspielhaus als Livehörspiel.
Hofspielhaus | Falkenturmstr. 8 | 11., 19., 25., 31. Juli, 1., 7. August | 20 Uhr | Tickets: 089 24209333
Den Artikel von Anne Fritsch gibt es in der aktuellen Ausgabe

MUSIK ZUM ANFASSEN: WIR UND DIE ROBOTER – JETZT (bis Sonntag, 12. Juli)
Seit Oktober 2019 haben Schüler*innen der 3. und 4. Jahrgangsstufe der Grundschule an der Stuntzstraße und der Grundschule an der Tumblinger Straße zusammen mit den Komponisten Laura Konjetzky, Mugi Takai, Christoph Reiserer, Tobias Weber, Heinz Friedl und Christian Mattick, den Roboterbauexperten Guida Miranda,Taison und Philipp Kolb und dem Regisseur Martin Philipp erforscht, wie man kreativ in unserer digitalen Welt leben kann und dabei spezifisch menschliche Fähigkeiten erkennt, bewahrt und ausbaut. Die Initiative »Musik zum Anfassen« nahm diese Überlegungen als Ausgangspunkt für das sechsmonatige Projekt, an dessen Ende ein großes Konzert stehen sollte. Aus bekannten Gründen kam alles anders. Von 9. bis 12. Juli wird »Wir und die Roboter – JETZT« als begehbare Installation präsentiert. Im Mittelpunkt stehen die Roboter, die 90 Dritt- und Viertkläss-ler*innen gebaut haben. Die Installation hat einen dramaturgischen Ablauf von ca. 10 Minuten, der sich an den Ideen der Musiktheater-Aufführung, die für die Muffathalle geplant war, orientiert. Die großen Liveaktionen der Schüler werden durch die Übertragung auf Video ersetzt. Die vier Roboter der vier Klassen kommen nacheinander zum Einsatz, bevor ein großes Robotertutti die Vorstellung beendet.
Teamtheater Tankstelle | Am Einlass 2a
Fr und Sa 14.00-19.00, So 11.00-18.00 | Eintritt frei

MUSIK, KRAWALL UND ANDERE SCHÖNE KÜNSTE (bis Dienstag, 8. September)
Wenn Kalle Aldis Laar über Musik spricht, gehen Fenster und Türen zu neuen Horizonten auf. Dem Musiker und Schöpfer des »Temporären Klangmuseums« gelingt es immer wieder, je nach Perspektive und Thema, die Wirrnisse der Welt ein wenig verständlicher zu machen. Im Herzen der Stadt, also im Valentinmusäum, erzählt er die musikalische Münchner (Krawall-)Kultur neu, von der fernsehtauglich domestizierten Stubenmusik und radiokompatiblem deutschen Schlagertum nach dem Zweiten Weltkrieg über die Szenen der 60er bis 90er Jahre bis zur Wiederaneignung eher widerspenstiger volksmusikalischer Traditionen. Die Begegnung mit Weltmusik und die Lust am Überschreiten von Genregrenzen hat in unserem Großstadtdorf musikalische Evolutionen in Gang gesetzt, die sich sperrig dem Mainstream in den Weg legen. Wie schon das Motto des Münchner Labels Trikont selbstbewusst sagt: »Our own Voice – Unsere eigene Stimme«. Die Ausstellung widmet sich den Inspirationsquellen, zeigt Entwicklungslinien und belegt Einflüsse, die auch in die Zukunft weisen.
Valentin-Karlstadt-Musäum | Im Tal 50
Mo–So, 11.01–16.59, Mi geschlossen | Eintritt frei

DIE SCHMALSPUR-GIGOLOS
»Die Schmalspur-Gigolos« kapieren im theater … und so fort sexistische Mechanismen – auf komödiantische Weise
theater … und so fort | Hinterbärenbadstr. 2 (U6 Partnachplatz) | bis 18. Juli | Mi–Sa 20 Uhr
Tickets
Hier der Artikel von Gabriella Lorenz

TELL ME ABOUT YESTERDAY TOMORROW
NS-Dokumentationszentrum München
Max-Mannheimer-Platz 1 | bis 30. August
Di–So 10–19 Uhr | Eintritt frei | Ein Begleitheft (182 S., zahlr. Abb.) liegt gratis im Foyer aus Besuch unter Beachtung der Hygiene- und Abstandsregeln: Gruppen bis max. 5 Personen, insgesamt bis 80 Personen gleichzeitig.
Hier der Artiken von Quirin Brunnmeier

BERND ZIMMER. TERRANAUT. MALEREI – DIE IDEE STOA169
Mit seinem Projekt STOA169 auf einer Wiese bei Polling verwirklicht Bernd Zimmer seinen Lebenstraum: eine Halle, deren Säulen von Künstler*innen aus aller Welt gestaltet werden. Die Galerie Jahn Pfefferle und das Museum Fünf Kontinente zeigen seinen Weg als Maler, der zu dieser Idee führte.
Galerie Jahn Pfefferle | Reichenbachstraße 47-49 Rgb. | bis 8. August | Di–Fr 13–18, Sa 12–16 Uhr

DER FLUCH DER SOUFFLEUSE
Das TamS lädt zum Sommertheater – mit einem halbstündigen Rundgang durch seine Räume.
TamS | Haimhauser Str. 13a | bis 19. Juli
Fr–So 16–20 Uhr (Zeitfenster buchen) | Reservierung: 089 345890 | tams@tamstheater.de
Hier der Artikel von Gabriella Lorenz

Sonntag, 12. Juli
»ES GRÜNT« (bis Samstag, 1. August)
Das Team der Galerie Handwerk blickt mit der lange vor Corona geplanten Ausstellung »es grünt« voller Hoffnung in die Zukunft. Grün
symbolisiert den Optimismus, dass es irgendwie weitergeht, fragt aber zugleich, was sich verändern wird, im Handwerk, dem Kunsthandwerk und der angewandten Kunst, nicht zuletzt, wenn Märkte ausfallen und Verkaufsmöglichkeiten schwinden. Die Ausstellung »es grünt« wurde durch eine Diskussion in der Galerie Handwerk ausgelöst, als eine grüne Kupferschale besprochen wurde und die Frage aufkam: Woher kommt das Grün? Diese Frage vertiefen 50 Gestalter, mit vielen Beispielen aus den Bereichen Glas, Keramik, Schmuck, Metall, Textil und Papier.
Galerie Handwerk | Max-Joseph-Str. 4, Eingang Ottostraße | Di, Mi, Fr 10.00–19.00, Do 10.00–20.00, Sa 10.00–13.00

#KULTURLIEFERDIENST
Pakobeatz und DJ Venus legen in der Agnes-Bauer-Straße 19 auf, dazu tritt das Zebra Stelzentheater auf. Beginn: 18 Uhr

LIX OUTDOOR – LITERATUR IM GRÜNEN
LIX ist eine unabhängige Lesereihe für gegenwärtige Texte jeder Couleur. Lyrik trifft hier auf Prosa und Theatertext, auf genre- und
medienübergreifende Kunst. LIX präsentiert pro Abend drei Autoren: zwei Münchner Lokalmatadore und einen Gast von Welt. Es wird gelesen, gelauscht und übers Schreiben gesprochen. Kuratiert und moderiert wird LIX von Raphaela Bardutzky, Rebecca Faber und Christina
Madenach. In der Outdoor-Sonderausgabe bei Abendsonne und Vogelgezwitscher für 100 Teilnehmer lesen Désirée Opela, Dana von Suffrin und Lena Gorelik.
18.00 | Tickets
Der genaue Treffpunkt wird nach Kartenkauf bekannt gegeben.

BERND ZIMMER. TIKIMANIA. DIE MARQUESAS-INSELN UND DER EUROPÄISCHE TRAUM VON DER SÜDSEE
Mit seinem Projekt STOA169 auf einer Wiese bei Polling verwirklicht Bernd Zimmer seinen Lebenstraum: eine Halle, deren Säulen von Künstler*innen aus aller Welt gestaltet werden. Die Galerie Jahn Pfefferle und das Museum Fünf Kontinente zeigen seinen Weg als Maler, der zu dieser Idee führte.
Museum fünf Kontinente | Maximilianstr. 42
10. Juli 2020 – 28. Februar 2021 | Di–So 9.30–17.30 Uhr
Den Artikel von Erika Waecker-Babnik gibt es in der aktuellen Ausgabe

SOMMERTHEATER
TamS | Haimhauserstr. 13a | Tickets: 089 345890
Infos
Hier der Artikel von Petra Hallmayer

Montag, 13. Juni
BFRANZ ERHARD WALTHER. SHIFTING PERSPECTIVES
Jenseits von Bild und Skulptur: Das Haus der Kunst zeigt eine fulminante Retrospektive des Konzeptkunst-Pioniers Franz Erhard Walther.
Haus der Kunst | Prinzregentenstr. 1 | bis 29. November | Mo–So 10–20 Uhr, Do bis 22 Uhr (mit Mund-Nasen-Schutz) | Kuratorenführung mit Jana Baumann: 14. Juli, 18 Uhr (Anmeldung erforderlich) | Führungen: Sa/So, 16.30 Uhr (max. 10 Personen) | Der schöne Katalog (Hatje Cantz, 290 Seiten, 260 Abb.) kostet im Haus 49 Euro
Den Artikel von Thomas Betz gibt es in der aktuellen Ausgabe

2666
Olympiastadion | 17. Juli
Tickets: 089 23396600
kasse.mk@muenchen.de
Das Interview von Gabriella Lorenz mit Matthias Lilienthal gibt es in der aktuellen Ausgabe

SOMMERFRISCHE – DAS KULTURFESTIVAL IM MÜNCHNER WESTEN
Bussis waren gestern, man gibt sich den Ellenbogen. Aber man kann es wieder bei Musik und Kabarett im Münchner Westen.
Pasinger Fabrik/Ebenböckhaus/Blutenburg | bis 29. August. | 19/20 Uhr
Tickets: 089 8292 9080 (personalisiert)
Den Artikel von Ralf Dombrowski gibt es in der aktuellen Ausgabe

Dienstag, 14. Juli
PATI HILL: SOMETHING OTHER THAN EITHER
Der Kunstverein zeigt Copy Art der Künstlerin Pati Hill.
Kunstverein München e.V. | Galeriestr. 4 | bis 16. August
Di–So 12–18 Uhr (feiertags geschlossen) | Führungen für bis zu 4 Personen: Anmeldung an info@kunstverein-muenchen.de
Der Nachdruck von Pati Hills »Letters to Jill. A Catalogue and Some Notes on Copying« von 1979 (128 Seiten) kostet 8 Euro
Hier der Artikel von Erika Waecker-Babnik

RASENGLÜCK. DIE ERFINDUNG DES ELFMETERSCHIESSENS
Das Museum Penzberg öffent wieder ab dem 19. Mai und zeigt diese Ausstellung bis zum 4. Oktober 2020.
Öffnungszeiten: Dienstag – Sonntag, 11 – 18 Uhr

Mittwoch, 15. Juli
BEZAUBERND – MAGIE UND ZAUBERKUNST
In der Ausstellung »Bezaubernd – Magie und Zauberkunst« skizziert das Museum Fürstenfeldbruck eine Kulturgeschichte des Unerklärlichen.
Museum Fürstenfeldbruck | Fürstenfeld 6b, 82256 Fürstenfeldbruck | bis 11. Oktober | Di–Sa 13–17 Uhr, So/Fei 11–17 Uhr
Der Katalog kostet 18,90 Euro | Infos zum Besuch und Online-Angebote
Hier der Artikel von Joachim Goetz

AMISH QUILTS MEET MODERN ART
Das Augsburger Textilmuseum zeigt historische Quilts im Dialog mit zeitgenössischer Kunst.
tim | Provinostr. 46, 86153 Augsburg | bis 25.Oktober | DI–So 9–18 Uhr (mit Mund-NasenSchutz) | Kunstvermittlung So/Fei 14–16 Uhr
Der schöne Katalog (Deutscher Kunstverlag, 216 Seiten) kostet 24 Euro
Den Artikel von Joachim Goetz gibt es in der aktuellen Ausgabe

HARALD PICKERT: DIE PESTBEULEN EUROPAS. NAZITERROR IN KONZENTRATIONSLAGERN, 1939–45
Zentralinstitut für Kunstgeschichte
Katharina-von-Bora-Str. 10 (Lichthof Nord, 1. OG) | 2. Juni bis 29. Juli | Mo–Fr 10–18 Uhr
Eintritt frei | Eröffnung: 30. Mai, 18 Uhr, wird vom NS-Dokumentationszentrum online auf Facebook und Instagram übertragen; ein Video-Dialog-Rundgang ist auf YouTube zu sehen

Donnerstag, 16. Juli
STREAMING-ANGEBOT VON GRANDFILM UND EKSYSTENT
Hier der Artikel von Thomas Lassonczyk

»ADAM, WO BIST DU?«
Die Künstlerin Ilana Lewitan hat eine eindrucksvolle Installation zum Thema Ausgrenzung und Diskriminierung entwickelt. Unter dem Titel »Adam, wo bist Du«? ist die raumfüllende Arbeit jetzt im Museum Ägyptischer Kunst in München zu sehen.
Staatliches Museum Ägyptischer Kunst
Gabelsbergerstraße 35 | bis 10. Januar
Di 10–20, Mi–So/Fei 10–18 Uhr | Der reich bebilderte Katalog hat 106 Seiten
Den Artikel von Christa Sigg gibt es in der aktuellen Ausgabe

Freitag, 17. Juli
»DEMOCRACY WILL WIN!« THOMAS MANN
Nach zwei Monaten Generalpause kann das Literaturhaus endlich die Ausstellung »Democracy will win« zeigen. Nicht nur über Thomas Mann
Eine Ausstellung des Literaturhauses München in Kooperationmit dem Thomas Mann House, Pacific Palisades, gefördert vom Auswärtigen Amt, Berlin.
Bis 4. Oktober 2020 | Eintritt 7 Euro, erm. 5 Euro, Mo. Studenten special 2 Euro | Katalog: 15 Euro.
Hier der Artikel von Franz Adam

FLORIAN SÜSSMAYR ZEIGT (2020)
Der Münchner Maler Florian Süssmayr zeigt neue Gemälde und Gewebe in der Galerie Rüdiger Schöttle.
Galerie Rüdiger Schöttle | Amalienstr. 41 Rgb
bis 31. Juli | Di–Fr 13–18 Uhr
Den Artikel von Thomas Betz gibt es in der aktuellen Ausgabe

Samstag, 18. Juli
MMMOOZ
Die Ballettrucksackträgerin Claudia Senoner tanzt nach dem Lockdown wieder vor Publikum.
Schwere Reiter | Dachauer Straße 114 | 18./19. Juli | 20.30 Uhr
Tickets
Reservierung vorab unbedingt erforderlich
Den Artikel von Sabine Leucht gibt es in der aktuellen Ausgabe

Sonntag, 19. Juli
SCHAUT HER! TONI SCHNEIDERS. RETROSPEKTIVE.
Das Kunstfoyer der Versicherungskammer zeigt eine großartige Retrospektive des Lindauer Lichtbildners Toni Schneiders.
Kunstfoyer der Versicherungskammer Kulturstiftung
Maximilianstr. 53 | bis 27. September | täglich 9–19 Uhr | Eintritt frei | Mund-Nasenschutz-Pflicht und Mindestabstandsregeln, bis 37 Besucher gleichzeitig in den Räumlichkeiten | Der schöne und informative Katalog (Steidl verlag, 256 Seiten, 260 Abb.) kostet 48 Euro
Hier der Artikel von Thomas Betz

Freitag, 24. Juli
VOLKSTHEATER SAISONSTART
Volkstheater, Brienner Str. 50 | ab 24. Juli
Tickets: 089 5234655
Hier der Artikel von Christiane Wechselberger

SILICON DELPHI – REISE INS HERZ DER ZEIT (bis Sonntag, 26. Juli)
Vor ziemlich genau einem Jahr zeigte das Raststättentheater »Die Zukunft ist ein Slip, der sich selbst repariert«. Nun hat es seine Performance überarbeitet und präsentiert gewissermaßen einen zweiten Teil. Dabei ist der Blick der Truppe immer auf die Zukunft gerichtet. Sie geht der Katastrophen-Angstlust nach und befragt die Regeln von (Zwangs-)Gemeinschaften im Spannungsverhältnis zur individuellen Autonomie. Eine bürgerliche Münchner Familie hat wie durch ein Wunder die Apokalypse überlebt und findet sogar einen virtuellen Sandstrand
auf der verbrannten Erde. Doch der Urlaub, von dem alle träumen, erweist sich als Gefängnis, in dem die Familienmitglieder von Erinnerungen an die untergegangene Welt heimgesucht werden. Aus der Aufregung am Frühstückstisch – die Welt geht unter und man ist live dabei! – wird ganz schnell Ernüchterung.
HochX | Entenbachstr. 37 | 20.00 | Tickets: 089 90155102

Dienstag, 28. Juli
TANZWERKSTATT EUROPA
Die traditionsreiche Tanzwerkstatt Europa kann nun live mit Workshops und Vorstellungen stattfinden.
Verschiedene Spielorte | 28. Juli–7. August | Informationen zu den Workshops (Anmeldung läuft) und Vorstellungsterminen (Vorverkauf ab Anfang Juli) unter: www.jointadventures.net
Den Artikel von Thomas Betz gibt es in der aktuellen Ausgabe

Donnerstag, 30. Juli
BANG BANG
Das GOP Varieté meldet sich mit einem kanadischen Artistik- und Glamour-Spektakel aus dem Shutdown zurück.
GOP Varieté | Mi – Fr 20 Uhr, Sa 17.30 Uhr und 21 Uhr, So 14 und 18 Uhr