In dieser Woche gibt es weltumgreifendes mit Luise Kinseher und gleich zwei interessante Abende in der Monacensia. Hört sich nach Pflichtprogramm an.

Montag, 16. September
ENSEMBLE NEW BABYLON FEAT. PETER PICHLER
Der zweite Weltkrieg hatte nicht nur den Tod unzähliger Menschen zur Folge, sondern unterdrückte auch maßgeblich wichtige künstlerische und technische Entwicklungen. Ein solches Zeugnis ist das heute nahezu unbekannte Instrument Trautonium, Vorgänger des heutigen Synthesizers, das unter der Herrschaft der Nazis verboten und als »entartete Kunst« diffamiert wurde. Das Ensemble New Babylon arbeitet bei diesem Projekt mit dem Münchner Trautonium-Virtuosen Peter Pichler zusammen. Mit drei Auftragswerken von Dganit Elyakim (Israel), Snezana Nesic (Serbien) und Alexander F. Müller (München) rückt das Instrument ins 21. Jahrhundert und ins gebührende Licht. | Einstein Kultur| 20.00 | Einsteinstr. 42
Tickets: tickets@einsteinkultur.de

SLEAFORD MODS
Backstage Werk| Reitknechtstr. 6
16. Sept.| 20 Uhr | Tickets: 089 54818181
Den Artikel von Matthias Pfeiffer gibt es in der aktuellen Ausgabe

68. ARD MUSIKWETTBEWERB
Gasteig | Bayerischer Rundfunk | Hochschule für Musik und Theater | Prinzregententheater | Herkulessaal | 2.–20. Sept.
verschiedene Zeiten | Eintritt teils frei, Tickets
für Semifinal- und Finalrunden: 089 590010880
Hier der Artikel von Klaus Kalchschmid

IN EINEM NEUEN LICHT.KANADA UND DER IMPRESSIONISMUS
Kunsthalle München| Theatinerstr. 8 | bis 17. November
täglich 10–20 Uhr (Montag halber Preis)
Den Artikel von Thomas Betz gibt es in der aktuellen Ausgabe

ALEXANDER KLUGE: PLURIVERSUM*
DIE POETISCHE KRAFT DER THEORIE
Literaturhaus München| bis 29. September
Hier der Artikel von Simon Hauck

Dienstag, 17. September
ABSOLUTE GIGANTEN
Zentraltheater| 17., 18., 25. Sept., 2., 9. Okt.
20 Uhr | Tickets: 089 30659486
Hier der Artikel von Petra Hallmayer

SÔNG TRANG
GOP Varieté-Theater| Maximilianstr. 47
bis 3. Nov.| Mi bis Fr, 20 Uhr (ab Sept. auch Di), Sa 17.30 und 21 Uhr, So und Feiertag 14.30 und 18.30 Uhr | Tickets: 089 210288444
Hier der Artikel von Petra Hallmayer

UND WIR SOLLTEN SCHWEIGEN? 6 KÜNSTLERINNEN IN ST. PAUL
St. Paul| St.-Pauls-Platz 11 | bis 24. November| täglich geöffnet 8.30–17 Uhr | Eintritt frei
Den Artikel von Erika Wäcker-Babnik gibt es in der aktuellen Ausgabe

»ICH DENKE JA GAR NICHTS, ICH SAGE ES JA NUR.« ÖDÖN VON HORVÁTH UND DAS THEATER
Deutsches Theatermuseum| Galeriestr. 4a
bis 17. Nov. | Di bis So 10–16 Uhr (nicht 1. Nov.)
Hier der Artikel von Christiane Wechselberger

Mittwoch, 18. September
DANA VON SUFFRIN: »OTTO«
In der Reihe »MON liest« stellen Münchner Autorinnen und Autoren in Lesung und Gespräch ihre aktuellen Romane vor. Diesmal ist es Dana von Suffrin und ihr Romandebüt »Otto«. Darin erzählt sie von Otto, der seine erwachsenen Töchter Tinna und Babi an den Rand des Wahnsinns treibt. Suffrin schildert eine Familiengeschichte, in der sämtliche Abgründe des 20. Jahrhunderts aufscheinen. Moderation: Lisa-Katharina Förster | Monacensia im Hildebrandhaus, Forum Atelier | 19.00 | Maria-Theresia-Str. 23 | Eintritt frei | Anmeldung: monacensia.programm@muenchen.de

PHILOKTET
Antikensammlung| Königsplatz | bis 19. Sept.
Do bis Di | 20 Uhr
Tickets: 089 52304466 (10–12, 16–18 Uhr)
Hier der Artikel von Gabriella Lorenz

DIE STADT OHNE.
JUDEN AUSLÄNDER MUSLIME FLÜCHTLINGE
NS-Dokumentationszentrum München| Max-MannheimerPlatz 1 | bis 10. November| Di–So/Fei 10–19 Uhr | Rundgänge
jeden Dienstag (gratis, Anmeldung: veranstaltungen.nsdoku@muenchen.de), 17 Uhr | Podiumsdiskussion »Was heißt schon deutsch?« mit Fatma Aydemir, Max Czollek, Lena Gorelik und Saša Stanišić: 11. September, 19 Uhr | Die Wellküren: »Abendlandler«: 27. September, 19 Uhr | Schreibwerkstatt mit Lena Gorelik: 5. Oktober, 10–16 Uhr | Die gleichnamige Publikation (232 S., 135 Abb.) kostet 19,90 Euro
Den Artikel von Eva-Elisabeth Fischer gibt es in der aktuellen Ausgabe

HEIMAT – GESUCHT. GELIEBT. VERLOREN
Kloster Beuerberg| Klosterstraße 2, 82547 Eurasburg | bis 3. November
Mi bis So/Feiertag 10–18 Uhr
Den Artikel von Klaus Kalchschmid gibt es in der aktuellen Ausgabe

Donnerstag, 19. September
10 JAHRE SCHAMROCK-SALON
Zum zehnten Geburtstag des SchamrockSalons lesen zehn zeitgenössische Münchner Dichterinnen aus den Werken ihrer literarischen Ahninnen: Karin Fellner, Augusta Laar, Alma Larsen, Lisa Jeschke, Tamara Ralis, Theresa Seraphin, Sarah Ines, Gabriele Trinckler, Barbara Yurtdas und Nora Zapf setzen sich mit Leben und Werk von Marie Luise Weissmann, Karin Struck, Elsa Bernstein, Paula Ludwig, Carry Brachvogel, Ruth Schaumann, Annette Kolb, Regina Ullmann, Therese Giese und Erika Mann auseinander. Monacensia im Hildebrandhaus, Forum Atelier | 19.00 | Maria-Theresia-Str. 23 | Eintritt frei

LUISE KINSEHER: »MAMMA MIA BAVARIA«
In ihrem neuen Programm beschäftigt sich Luise Kinseher mit einer Frage von globalem Ausmaß: Welche Bedeutung hat Bayern vom Weltraum aus betrachtet? Und welche Bedeutung hat das für die Welt? Wie wirkt sich das bayerische Mantra »Mia san Mia« auf eine Schafherde in Neuseeland aus? Stimmt es wirklich, dass bei jeder bayerischen Fahnenweihe im indischen Ozean ein Matrose stirbt? Und ist es wahr, dass in China eher ein Sack Reis umfällt, als dass ein Franke einen Maßkrug ext? Mamma Mia Bavaria, kann man da nur stöhnen. Heimat ist da, wo es besonders weh tut.| Bürgerhaus Pullach| 20.00 | Heilmannstraße 2, Pullach | Tickets

MIRIAM CAHN:ICH ALS MENSCH
Haus der Kunst| Prinzregentenstr. 1 | bis 27. Oktober| Mo–So 10–20 Uhr, Do bis 22 Uhr
Den Artikel von Heidi Fenzl-Schwab gibt es in der aktuellen Ausgabe

Freitag, 20. September
JUBILÄUMS-FAMILIENFEST
Schloss Blutenburg| Freitag, 20. Sept.
15 Uhr | 70. Geburtstag der IJB mit Vorführungen, Workshops, Mitmachaktionen und Lesungen
Hier das Interview von Christine Knödler

O-TEAM: »HARD DRIVE«
Wer »Christine« von Stephen King gelesen hat, wird sich hier wohlfühlen: Ein Unfallauto steht auf dem gespenstisch leeren Mariahilfplatz. Verbeultes Blech, ein Spinnennetz aus Sprüngen und Rissen auf der Windschutzscheibe. Geschwindigkeit, Energie, Aufprall sind zur Skulptur gefroren. Von einer künstlichen Stimme geleitet, werden jeweils vier Gäste Teil eines virtuellen Crashtests. Das Unfallauto tritt als Akteur auf. Je nach Zuschauerverhalten werden in der interaktiven Installation unterschiedliche Tracks getriggert und abgespielt. Die Erzählung kreist um grundsätzliche Fragen: Lässt sich Freiheit programmieren? Wie viel Autonomie wollen wir? Und nicht zuletzt: Wer programmiert hier eigentlich (für) wen?
Mariahilfplatz | 20.9. und 27.9.: 16.00, 17.30, 19.00, 20.30 | 21./22.9. und 28./29.9.: 11.00, 12.30, 14.00, 17.00, 18.30, 20.00 | Tickets

MUSEUM OBERSCHÖNENFELD
Oberschönenfeld 4 | 86459 Gessertshausen
Di bis So/Fei 10–17 Uhr| Texte der Ausstellung und Gespräche der Hörstationen können in Heften nachgelesen werden | Sonderausstellung in der Schwäbischen Galerie:»›Nur der Umhüllung nach Soldat‹ – schwäbische Künstler im Zweiten Weltkrieg«, bis 15. Sept.
Hier der Artikel von Joachim Goetz