Die Munich Jazz Summer Wochen in der Unterfahrt bieten viel junges Programm von der Jazzrausch Big Band über das Andromeda Mega Express Orchestra bis hin zu Enders Room.

Johannes Enders, Saxofonist und Chef des Jazzlabors Enders Room | © Thomas Radlwimmer

Wer Bruckners achte Sinfonie in der Version der Jazzrausch Bigband gehört hat, könnte auf die Idee kommen, dass die kreative Münchner Truppe um den Komponisten Leonhard Kuhn und Bandleader Roman Sladek eines Tages für frischen Wind bei den Bayreuther Festspielen sorgt. Bis es so weit ist, machen die »rauschenden Jazzer« erst mal noch im Jazzclub Unterfahrt Station, mit einem Summer-Week-Programm, das sich vom 6. bis 9. August über vier Konzerte erstreckt. Die 20 Musiker, die 2014 im namensgebenden Münchner Club Rausch und Töchter als Hausband begannen, verstanden sich von Anfang an als genreübergreifendes Ensemble. Das galt und gilt nicht nur für den Grenzbereich zwischen Jazz und Klassik, sondern auch für andere Stilrichtungen. So beschäftigte sich das Ensemble, als Rausch und Töchter schließen musste, mit dem, was im neuen Club Harry Klein angesagt war, wobei Verbindung von Techno und Jazz unter Kritikern inzwischen als eine eigene Jazzströmung »made in munich« gilt.

Es geht um psychedelische, sphärische, verzerrte Klänge, die sich mit harten Elekrobeats abwechseln. Das Besondere dabei ist, dass der Sound nicht aus der Konsole oder dem Computer kommt, sondern live improvisiert wird. Die elektronischen Effekte entstehen an den Instrumenten selbst, vieles wird aus dem Moment improvisiert. Der vierteilige Ring der Jazzrausch Bigband beginnt mit »Prague Calling« (6.8.), eine Reminiszenz an das erste CD-Programm, im Selbstverlag herausgebracht als silberne Metallbox im Bierdeckelformat. Nach diesem Einstieg geht es weiter mit einem Programm, das sich die Musiker zu Bildern von M. C. Escher ausgedacht haben (7. 8.). Der dritte Abend (8. 8.) ist dem »Seelenrausch« gewidmet, der vierte (9. 8.) trägt den Titel »Dancing Wittgenstein«.

Auch vor und nach diesem Special im Augustprogramm des Jazzclubs Unterfahrt ist Spannendes geboten. Die brasilianische Sängerin Fernanda Santanna eröffnet das Monatsprogramm (3.8.) mit Standards der musica popular brasileira. Zur Jamsession für offene und kreative Einsteiger lädt der junge Schlagzeuger Daniel Scholz (ab 4. 8. jeweils sonntags) ein. Nach dem Zyklus der
Jazzrausch Bigband sind mit den Saxofonisten Johannes Enders (13. 8. bis 17. 8.) und Don Menza (20. bis 22. 8.) zwei international bekannte Heroes der Münchner Szene nebst ihren Bands zu Gast. Gerade Ersterer hat dabei mit seinem Enders Room ein Laboratorium der bayerisch-internationalen Schaffenskraft im Schlepptau, bei dem NotwistVeteranen wie der Trompeter Micha Acher und der Vibrafonist Karl Ivar Refseth sich mit dem Trompeter Bastian Stein (nur 16./17. 8.) und der famosen Rhythmusgruppe von Pianist Jean-Paul Brodbeck, Bassist Wolfgang Zwiauer und Drummer Gregor Hilbe verknüpfen. Ein vielfarbiges und kraftvolles Projekt zwischen Jazz, Fusion und pointiert eingesetztem Clubfeeling. Zu Monatsende klingen die Summer Jazz Weeks in der Unterfahrt mit fünf Konzerten des Andromeda Mega Express Orchestra aus (27. bis 31. 8.). Die 2006 gegründete Band um den 35-jährigen Düsseldorfer Saxofonisten Daniel Glatzel gilt wegen ihrer eigenwilligen Mischung aus Neuer Musik, Afro Punk und Progressive Rock ebenfalls als schrill schillerndes Gewächs der europäischen Jazzwelt. Viel Sound also im Sommer und nicht nur solcher zum Sitzenbleiben. ||

MUNICH JAZZ SUMMER WEEKS
Unterfahrt | 31. Juli bis 31. August| 21 Uhr
Tickets: 089 4482794