Was kann man am heutigen Feiertag so anstellen? Die Woche planen zum Beispiel! Im HochX, dem Theater im Fraunhofer und dem Muffatwerk gibt es genug Anregungen.

Montag, 10. Juni
ALEXANDER KLUGE: PLURIVERSUM*
DIE POETISCHE KRAFT DER THEORIE
Literaturhaus München| bis 29. September
Hier der Artikel von Simon Hauck

SOMMERABEND
Komödie im Bayerischen Hof| Promenadeplatz 6 | bis 16. Juni | Mo bis Sa 19.30 Uhr, So und Feiertage 18 Uhr | Tickets: 089 292810
Den Artikel von Hannes S. Macher gibt es in der aktuellen Ausgabe

EL ANATSUI. TRIUMPHANT SCALE
Haus der Kunst| Prinzregentenstr. 1
bis 28. Juli| Mo–So 10–20 Uhr, Do bis 22 Uhr
Vortrag von David Adjaye: 8. Juli, 19 Uhr
Der Katalog (Prestel Verlag, 320 Seiten, 190 Abb.) kostet 49 Euro
Hier der Artikel von Christiane Pfau

Dienstag, 11. Juni
JAZZ+: MAX ANDRZEJEWSKI´S HÜTTE
Seidlvilla| 20.00 | Nikolaiplatz 1b
Das neue Programm von Max Andrzejewski, Johannes Schleiermacher, Tobias Hoffmann, Andreas Lang, Cansu Tanrikulu und Jörg Hochapfel ist eine Verbeugung vor ihrem großen britischen »Antihelden« Robert Wyatt. Sein Kommentar zum heutigen Abend: »This project is great for my sense of still being alive, knowing that these brilliant young musicians look my way for a moment. Please thank them from me. They have my profound gratitude.

UTRECHT, CARAVAGGIO UND EUROPA
Alte Pinakothek| Barer Str. 27 | bis 21. Juli| Di / Mi 19–21 Uhr (außer 18., 19., 25., 26. 6.), Do–So: 10–18 Uhr | Führungen sowie Begleitprogramm mit Musik, Filmen etc. | Der informative Katalog (Hirmer Verlag, 304 Seiten, 330 Abb.) kostet 34,90 Euro
Hier der Artikel von Dirk Wagner

CHRISTINE LINDER: EINWEG
Galerie ANAÏS| Sedanstraße 22
bis 29. Juni| Mo bis Fr 10–18 Uhr, Sa 10–13 Uhr
Den Artikel von Thomas Betz gibt es in der aktuellen Ausgabe

Mittwoch, 12. Juni
FLÜSTERZETTEL
HochX| Entenbachstr. 37 | 12.–16. Juni | 20 Uhr
Tickets: 089 90155102
Den Artikel von Petra Hallmayer gibt es in der aktuellen Ausgabe

THÉÂTRE ELÉMEC: »POMPES FUNÈBRES BÉMOT« (bis Samstag, 29. Juni)
Teamtheater Tankstelle| Am Einlaß 2a | Mi bis Sa
20.00 | Tickets: 089 2604333
Ein schöner Tod ist besser als ein schlechtes Leben! Dieser These hat Madame Bémot ihr ganzes Leben verschrieben. Ihr Bestattungsunternehmen, seit vier Generationen in der Familie, führt sie mit Leidenschaft und Hingabe, unterstützt von ihrem treuen Mitarbeiter Jean Creulice. Ihre junge Auszubildende entpuppt sich jedoch als ziemlich exzentrisch, und als eine berühmte Chanson-Sängerin unerwartet stirbt, wird Madame Bémots Alltag komplett auf den Kopf gestellt. Die französischsprachige Truppe Elémec um Regisseur Bernard Louvion bringt diese rasante »Friedhofskomödie« nach der Idee von Sylvia Bruyant auf die Bühne.

SABINE GLENZ: »PHASEN. MACHEN«
Muffathalle| 20.30 | Zellstr. 4
Tickets
In Zusammenarbeit mit den Münchner Philharmonikern hat Sabine Glenz zur Musik von Steve Reich diese choreografische Recherche für vier Schlagzeuger und drei Tänzerinnen entwickelt. Reichs kompositorisches Konzept der Phasenverschiebung ist ihr Ausgangspunkt: In scheinbar losen Versatzstücken greifen Tanz und Musik ineinander oder werden voneinander entkoppelt. Dabei entpuppt sich das Verhältnis zwischen Musik und Tanz als pulsierendes Wesen.

JUGENDSTIL SKURRIL. CARL STRATHMANN
Münchner Stadtmuseum | St.-Jakobs-Platz 1
bis 22. September| Di bis So 10–18 Uhr
Abendticket 12. Juni, bis 20 Uhr, dazu um 18 Uhr | Dialogführung mit Workshop von Lina Zylla und Steffi Holzer
Hier der Artikel von Thomas Betz

Donnerstag, 13. Juni
TOLLER
Giesinger Bahnhof
13., 14., 16. Juni| 20 Uhr | Tickets: 089 18910788
Den Artikel von Christiane Wechselberger gibt es in der aktuellen Ausgabe

DIE ERLÖSUNG
Drehleier| Rosenheimer Str. 123 | 13.–15. Juni| 20 Uhr
Tickets: 089 482742
Den Artikel von Gabriella Lorenz gibt es in der aktuellen Ausgabe

LYDIA LUNCH & MARC HURTADO
Rote Sonne| Maximiliansplatz 5 | 13. Juni| 20 Uhr
Tickets: 089 55263330
Den Artikel von Matthias Pfeiffer gibt es in der aktuellen Ausgabe

LOWTECH ISTRUMENTS MUSEUM
Galerie Gerhard Grabsdorf| Aventinstr. 10
bis Ende Juli | Do 15–19 Uhr, Sa 15–20 Uhr sowie nach telefon. Vereinbarung unter 089 21031301
Den Artikel von Christiane Taddigs-Hirsch gibt es in der aktuellen Ausgabe

SNØHETTA: SHAPING – INTERACTION
bis 6. Juli| Architekturgalerie München im Kunstareal
Türkenstr. 30 | Mo–Fr 9.30–19, Sa 9.30–18 Uhr || Architekturgalerie München im BUNKER| Blumenstr. 22 | Do und Fr 17–20, Sa 15–18 Uhr
Den Artikel von Jochen Paul gibt es in der aktuellen Ausgabe

ALCESTE
Nationaltheater| 1., 6., 13. Juni, 18. Juli
19 Uhr | 10. Juni| 18 Uhr
Tickets: 089 21851903
Hier der Artikel von Wolf-Dieter Peter

Freitag, 14. Juni
JÖRG HUBE TOTAL ZUM 10. TODESTAG
Theater im Fraunhofer, Werkstattkino
Fraunhoferstr. 9 | Tickets: Tel.: 089 267850, info@fraunhofertheater.de | Infos zum Programm
Unfassbar, dass es schon 10 Jahre sind: Deshalb widmen Weggefährten wie Gerhard Polt, Hans Well & Wellbappn, Georg Ringsgwandl, Stephan Zinner, Stefan Wilkening, Monika Baumgartner, Jürgen Flügge, Christian Lerch, Tristan Berger, Rolf May, Wolfgang Nöth und Beppi Bachmaier dem großen Jörg Hube fünf Wochen voller herzhafter Verbeugungen. Jörg Hube hatte zum Fraunhofertheater immer eine besondere Verbindung. Hier hat er in München angefangen, hatte sogar über dem Theater gewohnt und einen eigenen Schlüssel. Mit Frühschoppen, Lesungen, Musik, Kabarett, Filmen und so manch anderer Gedenk-Alternative wird eine Zeit der kreativen Anarchie lebendig, in der Hube sich mit seiner unvergleichlichen Stimme ins Hirn einritzte. Über seine Glanzrolle, den »Herzkasperl« sagte er: »Im Grunde ist dieser Kasperl unheimlich. Er lebt die Verweigerung nicht nur – er ist sie. Er verweigert sich den Großen, er verweigert sich der Geschichte, er verweigert sich dem Sinn. Was er aufschnappt, verwandelt er in das, was die Masse als einziges liebt und annimmt: in Spektakel. Und so ist der Kasperl Larifari eine eminent bayerische Figur.«

DIE PHYSIKER
Volkstheater| 14., 20. Juni, 2., 10. Juli| 19.30 Uhr
Tickets: 089 5234655
Hier der Artikel von Gabriella Lorenz

FIGURENTHEATER | STUFFE PUPPET THEATRE: »BABYLON«
Münchner Stadtmuseum, Saal | 20.00
St.-Jakobs-Platz 1 | ab 14 Jahren
Ein einsamer Strand in Nordafrika. Ein nervöser Kapitän wartet ungeduldig auf seine letzten Passagiere. Sie versuchen um jeden Preis, auf dem letzten Boot nach Babylon ins gelobte Land zu kommen. Einige erobern sich einen Platz an Bord. Andere bleiben zurück. Das Boot geht unter. Wer überlebt und wird gerettet? Wer nicht? Gott und sein Sohn und der Teufel versuchen einzugreifen. Aber sie wissen nicht recht wie. Das Fachblatt »double« schrieb: »Besser wurde die Unfähigkeit politischen Agierens zwischen Himmel und Erde nie dargestellt.« Der in den Niederlanden lebende Australier Neville Tranter gehört zu den bekanntesten Puppenspielern Europas.