Anne Lenk reduziert Becketts »Endspiel« auf eine reine Spielanordnung.

Alles so adrett hier: (von links) Hamm (Oliver Nägele), Clov (Franz Pätzold), Nell (Ulrike Willenbacher) und Nagg (Manfred Zapatka) | © Thomas Aurin

Ein riesenhaftes Trichterdach schwebt über der fast leeren Bühne (Judith Oswald) des Residenztheaters. Daraus regnet es im Scheinwerferlicht silbrig glitzernde Sterne, die später wie schwarze Rußflocken den Boden bedecken. Oliver Nägele und Franz Pätzold kommen auf die Bühne. Nägele setzt sich in einen Drehstuhl. Sie sind Hamm und Clov, die Hauptfiguren aus Samuel Becketts »Endspiel«. Hamm ist blind und gelähmt, sein Diener Clov kann sich nicht hinsetzen. Hamm erteilt sinnlose Anweisungen, die Clov missmutig befolgt. Warum geht er nicht einfach? Er weiß nicht, wie der Speiseschrank aufgeht. So einfach, so absurd.

Dann sind da noch die Eltern von Hamm. Nell und Nagg haben seit einem Tandemunfall keine Beine mehr. Ihre Rümpfe stecken in Mülltonnen. Sie dienen Hamm als Publikum für seine endlos öde Geschichte vom Mann aus Kov, der an Weihnachten um etwas zu essen bat für sich und sein Kind, das er zurückgelassen hatte. Wie alles in Becketts 1957 uraufgeführtem Einakter kann es wahr sein oder nicht. Vielleicht ist Clov sogar dieses Kind, vielleicht auch nicht. Die Welt liegt in Schutt und Asche, der Leuchtturm ist zusammengebrochen. Doch möglicherweise gilt das nur für die Welt, bis zu deren Horizont Clov auf Anweisung Hamms mit dem Fernglas schauen kann. Dass draußen nur der Tod wartet, ist nicht sicher. Nichts ist eindeutig.

»Jetzt spiele ich«, sind die ersten Worte Hamms. »Lass uns aufhören zu spielen« fast die letzten Clovs. Doch nach welchen Regeln dieses Spiel abläuft, wer hier Herr ist und wer Knecht, das bleibt Interpretation. Ist auch nicht so wichtig, denn die Regisseurin Anne Lenk konzentriert sich auf das Spiel an sich. Sie verabsolutiert das Spielen, indem sie sämtliche von Beckett akribisch beschriebenen Requisiten bis auf den Stuhl – dem nimmt sie nur die Rollen – und das Taschentuch streicht. Stattdessen setzt sie auf Pantomime. Das hätte sauber schiefgehen können, aber Franz Pätzold bringt das Kunststück fertig, eine Tür pantomimisch zu öffnen und mit dem Hintern zuzuschlagen oder eine Leiter schlurfhumpelnd durch den Raum zu tragen und sie hinaufzusteigen, ohne dass es diesen der Pantomime oft anhaftenden Touch Peinlichkeit hat. Als Hund ist er sowieso der treudoofste Freund des Menschen.

Oliver Nägele lässt seinen Hamm mit tiefer Befriedigung in der Stimme »Kann es ein tieferes Elend geben als meines?« fragen, nachdem er ausgiebig in allen Tonarten gehüstelt und geröchelt hat. Er behandelt Clov wie ein selbstverliebter Schauspieler sein Publikum. Ulrike Willenbacher und Manfred Zapatka als Nell und Nagg sind zwei mopsfidele Schachterlteufel in Plastikhalskrausen. Wie altmodische mechanische Puppen kommen sie aus dem Bühnenboden gefahren und raffen die schwarzen Mülltüten um ihre adretten rosa Puppenkleider. Überhaupt hat Sibylle Wallum den Schauspielern überraschend feine Kostüme angezogen. Nägele nörgelt im grauen Nadelstreifen unter 19.-Jahrhundert-Morgenrock, und Pätzolds grauer Schlamperpulli-Look zur strähnigen Perücke sieht eher so aus, als wäre er geradewegs vom Prêt-à-porter-Laufsteg gesprungen. So wirken die Figuren in Lenks Inszenierung eher wie Zwangsgestörte in einer sehr exklusiven Anstalt als Verlorene in einer Endzeitvision ohne Ausweg. ||

ENDSPIEL
Residenztheater | 6., 12. Dez.| 20 Uhr
Tickets: 089 21851940