Pflicht zum Glück: Felix Hafner inszenierte Huxleys Roman »Schöne Neue Welt«.

Der wilde John (Silas Breiding) liebt Hamlet, seine fette Mutter (Nina Steils) Drogen| © Arno Declair

Erschreckend prophetisch ist die Dystopie, die Aldous Huxley 1932 schrieb: Sein Roman »Schöne Neue Welt« schildert eine aus der Retorte gezüchtete Fünf-Klassen-Gesellschaft, in der alle vom halbdebilen Delta-Arbeiter bis zum Alpha-Top Manager wunschlos glücklich programmiert sind auf Sex, Party und freudige Pflichterfüllung. Feelie-Filme ersetzen Gefühle, Sexpartner nimmt man sich einfach, die staatliche Happy-Droge Soma beseitigt jedes Problem. Erschreckend ist vor allem, dass man manches dieser von Huxley auf 2540 datierten Zukunftsvision heute schon sehen kann. Der 26-jährige Regisseur Felix Hafner aus Österreich tritt im Volkstheater den Beweis an: Seine Romanadaption stellt die Frage, wie man leben will, in ein ziemlich vertrautes Ambiente.

In der totalen Gleichschaltung ist selbstständiges Denken ein Fehler im System. Fehler passieren: Eine verunreinigte Reagenzlösung hat den Alpha-Mann Bernard Marx (Timocin Ziegler) physisch unperfekt und mit rebellischer Denkfähigkeit erzeugt. Beides nicht attraktiv für Sexpartnerinnen. Aber die allseits begehrte Lenina (Julia Richter) ködert er mit einem Ausflug in ein Indianerreservat, wo Menschen tatsächlich noch unzivilisiert leben und sich auf natürliche Weise fortpflanzen. Von dort bringt er den Wilden John Savage (Silas Breiding) sowie dessen verwahrloste Mutter Linda mit zurück. Das Vorzeigen der Exoten macht ihn
berühmt und überheblich.

Hafner setzt Bild-Symbole: Gegenpol zur glatten, bunt bestrahlten Disco-Bühne (Camilla Hägebarth) voller synchron zuckender, gleichförmig gestylter Leiber (Choreografie: Vasna Aguilar, Kostüme: Janina Brinkmann) ist der Wilde, der Lesen durch eine alte Shakespeare-Ausgabe gelernt hat und einen roten Theatervorhang mit sich herumschleppt. Mit englischen Shakespeare-Zitaten (historische Aufnahmen vom Band) stellt er existenzielle Sinnfragen an die Glücksgesellschaft, die keiner verstehen will. Dabei muss Silas Breiding leider heftig theatern: Aus seiner Requisitenkiste zückt er in Rage sogar ein Schwert. Seine Mutter Linda dämmert hingegen soma-glücklich ihrem Ende entgegen: Im Tod entledigt sich Nina Steils ihres grotesken Fatsuits und gewinnt wieder menschliche Gestalt.

Das ist der stärkste Moment in Hafners Inszenierung, die zwischen Oberflächen-Glamour und tragischem Tiefgang schwankt. Das Glücksversprechen löst sich für Lenina weder mit Marx (die Namen hat Huxley bewusst gewählt) noch mit dem wilden John ein. Der nimmt sich das Recht und die Freiheit, unglücklich zu sein. Er geißelt sich zur Buße für sexuelle Begierde, wird als Flagellant zum Schauobjekt der Massen. Bernards bester Freund Watson (Mehmet Sözer) büßt seine Querdenkerei nur mit Verbannung – die immerhin Freiheit von der Norm und somit vielleicht Glück bedeutet. In einem großen philosophischen Diskurs konfrontiert Huxley am Schluss die Thesen zu Freiheit und Glück, beides längst ersetzt durch staatserhaltende Konformität und Stabilität. Glück ist in dieser schönen neuen Welt nur eine betäubende Drogen-Illusion. ||

SCHÖNE NEUE WELT
Volkstheater | 25. Juni, 5., 6., 18. Juli | 19.30 Uhr
6. Juli | 11 Uhr | 22. Juli| 18 Uhr | Tickets: 089 5234655