Die Münchner Philharmoniker laden zu MPhil 360°. Im Fokus sind die jungen Hörer.

Maestro Gergiev und das MPhil Kamerorchester © Florian Emanuel Schwartz

Die Münchner Philharmoniker feiern ein viertägiges »Musikfest für alle«. »Jeder Münchner und jede Münchnerin soll die Chance haben, ein Konzert der Philharmoniker live zu erleben«, lautet das Motto des Chefdirigenten Valery Gergiev. Deshalb rief er 2015 das Festival MPHIL 360° ins Leben, das im Februar bereits zum dritten Mal stattfindet. Nach Prokofjews Klavierkonzerten und Sinfonien steht dieses Jahr Igor Strawinsky mit seiner feurig-fesselnden Musik im Brennpunkt. »Wir möchten die vielen Facetten des Komponisten zeigen, und ich denke, es ist für jeden etwas dabei«, freut sich Gergiev auf den Start. Los geht es am Donnerstag in der Philharmonie im Gasteig mit der »Symphonie für Bläser« und dem Ballett »Pétrouchka«. Als Stargast ist Hélène Grimaud geladen, die Beethovens 4. Klavierkonzert interpretiert. Wer die erstklassigen Klänge mit einer weiteren Dimension koppeln möchte, sollte dasselbe Programm am Wochenende nochmals besuchen.

Dann gibt es das Mariinsky Ballett zu erleben, das »Pétrouchka« in einer atemberaubenden Choreografie des jungen Vladimir Varnava tanzt. Am Pult steht der Meister Gergiev persönlich, wie überhaupt ziemlich oft an diesem Wochenende. »Strawinskys ›Feuervogel‹mit Malte Arkona ist eine wunderschöne Geschichte und eignet sich hervorragend, um Kinder und junge Familien an einen der großen kosmopolitischen Komponisten des 20. Jahrhunderts heranzuführen«, meint der Maestro zu den Familienkonzerten am Samstag. Überhaupt liegt ihm der Nachwuchs sehr am Herzen, im Zuschauerraum, aber auch auf der Bühne, denn die Philharmoniker musizieren dabei gemeinsam mit ihrem Patenorchester, dem ODEON-Jugendsinfonieorchester München.

Menschen den Zugang zur klassischen Musik zu erleichtern, ist Valery Gergiev ein gesellschaftspolitisches Anliegen. Durch Kooperationen mit Sozialverbänden, Hilfsorganisationen, Flüchtlingsorganisationen und dem Sozialreferat der Stadt München wurden viele Freikarten an sozial Benachteiligte vergeben. Und erstmalig wird dieses Jahr nicht nur der Gasteig, sondern auch die Muffathalle bespielt, wo das Publikum das zweiteilige Cross-over-Projekt »Date mit Strawinsky« erwartet. Präsentiert werden Newcomer am Piano und Solist Kristóf Baráti an der Violine. Nach Strawinsky, Piazzolla und Vivaldi heizt Solohornist Matías Piñeira mit seiner lateinamerikanischen Band »Los Pitutos« ein.

Das Kammerorchester der Münchner Philharmoniker und das Mariinsky Stradivarius Ensemble mit ihrem Leiter, dem Konzertmeister Lorenz Nasturica-Herschcowici, sind sowohl bei den »Dates« als auch am Sonntag mit von der Partie. Beim Abschlusskonzert versprechen sie streichorchestrale Freuden unter dem Chefdirigenten: Vivaldis »Vier Jahreszeiten« und Strauss’ »Metamorphosen« sowie Strawinskys »Concerto in D« und sein Violinkonzert mit Kristóf Baráti. Das weltoffene Fest bietet Entdeckungen für Musikinteressierte und Neugierige. Kinder, Schülerinnen und Schüler sowie Studierende erhalten freien Eintritt oder vergünstigte Karten – ein Geschenk für alle in der Stadt. ||

MPHIL 360° – EIN DATE MIT STRAWINSKY
Philharmonie / Gasteig |22.–25. Feb.
verschiedene Zeiten | Tickets: 089 548181400