Für Auge und Ohr komponierte Landschaften im Schafhof in Freising. Georg Küttinger und Hans Wesker mit »Resonanzen«.

Hans Wesker: »Klangfeld« | 2017 | 36 Lautsprecher auf Stahlstäben, Mehrkanal-Verstärker und -Player, SD-Karte, gelbe Folie und gelbes Kunstlicht, ca. 600 x 600 x 100 cm | © Hans Wesker, VG Bild-Kunst, Bonn

Ein Feld von Lautsprechern, wie Blüten auf dünnen Stielen, sechs Sechserreihen in gelbem Licht. Ein Fensterblick auf den Baum und weiter hinaus. Läuten die Kirchenglocken hier drinnen in der Klangwelt oder draußen in der Realität? Man müsste auf die Uhr schauen. Die Sirene des Rettungswagens? Durchwandert man die Zonen der Beschallung in dieser kleinen Installation von Hans Wesker, brummen Insekten, raschelt kaum Deutbares. Hell erklingen sphärische Orgeln, Verkehrsmaschinen dröhnen – oder faucht ein Wind? In der Galerie des Künstlerhauses Schafhof in Freising lässt sich so die Zeit vergessen, beim Versuch Rhythmen zu entdecken, mit den Geräuschen zu spielen. Wie sich akustisch Nachbarschaften, Übergänge erzeugen, das interessiert den Braunschweiger Wesker. Die Anverwandlung des Hörbaren mit dem Raum, die in der Interaktion neu entstehenden Situationen. Der Moment, der sich nicht festhalten lässt, das Vergehen des Klangs.

Im ehemaligen Schafstall eines Merino-Musterbetriebs von König Max I. Joseph residiert seit 2005 das Künstlerhaus des Bezirks Oberbayern. Es pflegt, mit Skulpturengarten und drei Wohnateliers für Residenzen, europaweiten und regionalen Austausch. »Sound« lautet die Überschrift der Jahresreihe 2017, deren letzte Präsentation, »Resonanzen«, Wesker zusammen mit dem Münchner Georg Küttinger bestreitet. Küttinger hat Architektur an der TU studiert und sich als Künstler einen Namen mit fotografischen Arbeiten gemacht, für deren Machart Resonanzen keine schlechte Metapher ist. Er zeigt Landschaften: zum Beispiel eine grüne, von Kanälen durchzogene Polderfläche oder Holzpfähle in einer Lagune – und er konstruiert sie mit einer digitalen Schnitt- und Konfigurationstechnik. Dafür hat der Künstler aus der Musikproduktion den Begriff »Remix« (für die Neuabmischung von Tonspuren) entliehen. Mit raffinierter Rhythmik und Variation synthetisiert er faszinierende Raumlogiken, deren Sinnlichkeit die Multiperspektivität und Künstlichkeit nicht verdeckt. ||

RESONANZEN– GEORG KÜTTINGER UND HANS WESKER
Schafhof – Europäisches Künstlerhaus Oberbayern
Am Schafhof 1, 85354 Freising (vom Bahnhof Bus 630/631 Plantagenweg, Bus 620/621 Am Kneippgarten) | bis 18. FebruarDi bis Sa 14–19 Uhr, So/Fei 10–19 Uhr | Führung: 30. Jan., 17 Uhr | KUNST#TAG 056, Künstlergespräch: 4. Feb., 15 Uhr (Shuttle-Taxi vom Bahnhof Freising, 14.55 Uhr) | Eintritt frei