Deftiges bei Monacensia, das Schamrock Festival zeigt das Können der internationalen Dichterinnen-Szene und das Hofspielhaus wird zum Handyladen. Schöne Woche allerseits!

Montag, 6. November
Schamrock Festival der Dichterinnen
Internationales Künstlerhaus Villa Concordia
Concordiastr. 28, 96049 Bamberg | Infos und Programm
Die Lyrikerin Augusta Laar und der Musiker Kalle Laar kuratieren seit einigen Jahren das SCHAMROCK Festival der Dichterinnen in München. Drei Tage lang findet erstmals eine Schamrock-Ausgabe in Bamberg statt. Gastgeberin ist die Dichterin Nora Gomringer, ihres Zeichens Direktorin der Villa Concordia. Lyrikerinnen aus Deutschland, Island, Norwegen, Österreich, der Schweiz und Slowenien sind zu Lesungen, Performances, Podiumsgesprächen und Buchpräsentationen geladen. Mit Lydia Daher, Anja Golob, Ricarda Kiel, Swantje Lichtenstein, Ulrike Almut Sandig und vielen mehr. Special Guest: Abbie Conant

Tanz Trommel
6. Nov. | 10 Uhr | 7. Nov.| 9.30 und 11 Uhr
Schauburg | Elisabethplatz | Tickets: 089 23337155
Den Artikel von Gabriella Lorenz gibt es in der aktuellen Ausgabe

Die Möwe
Volkstheater| 6., 12., 13. Nov., 2., 3., 8., 9., 17. Dez.| 19.30 Uhr | Tickets: 089 5234655
Den Artikel von Gabriella Lorenz gibt es in der aktuellen Ausgabe

Ausstellung zum Planungswettbewerb Konzerthaus München
White Box im Werksviertel| Atelierstr. 18
Mo–So 10.00-18.00 | bis So, 26.November
Den Artikel von Frank Kaltenbach gibt es in der aktuellen Ausgabe

Dienstag, 7. November
Dietlind Pedarning und Gerd Holzheimer: »Heit gibt’s a Rehragout«
Monacensia im Hildebrandhaus/ Forum Atelier
19.00 | Maria-Theresia-Str. 23 | Eintritt frei, Anmeldung: lesung@allitera.de
Schweinshaxn mit Knödel, Radi und Radlermaß, Weißwürst mit Brezn, Bocksbeutel, Leberkäs, Dampfnudel oder Auszogne – die bayerische Küche hat Genüsse zu bieten, die meist fleischlastig, deftig und fett sind, gerne auch verführerisch süß. Manche Gerichte haben Kultstatus, die Dreieinigkeit »Biergarten, Bier und Bayern« wird bis ans Ende der Welt kopiert. Mit Texten von Karl Valentin bis Thomas Mann unternehmen Dietlind Pedarnig und Gerd Holzheimer einen kulinarisch-literarischen Streifzug durch
Speiseszenarien aus allen Regionen Bayerns. Musik: Traudi Siferlinger und Willi Abele

Gabriele Münter – Malen ohne Umschweife
Kunstbau| U-Bahnhof Königsplatz, Zwischengeschoss | bis 8. April| Di–So/Fei 10–22 Uhr
Führungen: 10.15, 12.15, 14.15, 16.15 und (nur Di) 18.15 Uhr | Der Katalog kostet 32 Euro

Mittwoch, 8. November
Imaginarum Chilensis III
Instituto Cervantes| Mo–Do 10.00–18.00
Alfons-Goppel-Straße 7 | Eintritt frei
Wo hört Landschaft auf und wo beginnt das Territorium? Die spanischen Fotografen Jean Solar, Carmen Valle, Elisa Rivera und Yessica Gaete nähern sich mit unterschiedlichen Techniken und Interessen dem Phänomen Landschaft, in dem Natur und Kultur zu abstrakten Strukturen gerinnen – oder sich verdichten? Die Ausstellung stellt die Begriffe »Territorium« als politische oder wirtschaftliche Fläche und »Landschaft« als ästhetische Aneignung in Frage.

Gloria
Residenztheater| 8., 22. Nov., 19., 23. Dez.
20 Uhr | 7. Dez.| 20.30 Uhr | Tickets: 089 21851940
Den Artikel von Sabine Leucht gibt es in der aktuellen Ausgabe

Das Käthchen von Heilbronn hab ich mir anders vorgestellt
TamS| Haimhauserstr. 13a | bis 18. Nov.| Mi bis Sa 20.30 Uhr | Tickets: 089 345890 | tams@tamstheater.de
Hier der Artikel von Gabriella Lorenz

Donnerstag, 9. November
Martina Eisenreich Qunitett
Kulturzentrum Trudering| 19.30 | Wasserburger
Landstr. 32 | Reservierung: 089 42018 911
Tang, Balkanrhythmen, französische Musette, Filmmusik: Die Erdingerin Martina Eisenreich hat keine Berührungsängste. Mit ihrem Quintett spielt sie alles, was ihr und ihren Kollegen Spaß macht. Die charismatische Bandleaderin und vielfach ausgezeichnete Geigerin wurde bereits als 15-Jährige an der Hochschule für Musik und Theater München aufgenommen und studierte dort klassische und Theater-Komposition. Seit 2009 ist sie Dozentin für Filmmusik und Sounddesign an der Münchner Hochschule für
Fernsehen und Film.

Spielart Festival
Verschiedene Orte| 27. Okt. bis 11. Nov.| Programm und Tickets | 089 54818181
Hier die Artikel von Gabriella Lorenz und Thomas Betz

Frank Bowling – Mappa Mundi
Haus der Kunst| Prinzregentenstr. 1 | bis 7. Januar 2018| Mo–So 10–20 Uhr, Do 10–22 Uhr | 2. Nov./7. Dez./4. Jan., 18–22 Uhr Eintritt frei
Hier der Artikel von Gisela Fichtl

Futuro. A Flying Saucer in Town
Pinakothek der Moderne, Außenraum| Barer Str. 29 | bis 3. Juni 2018| Do 15–20 Uhr, Sa/So 15–18 Uhr, Eintritt nur mit Museumsticket der PdM, evt. Wartezeiten
Hier der Artikel von Thomas Betz

Stefan Winter: Gedicht einer Zelle
Rathausgalerie Kunsthalle| Marienplatz 8,
Innenhof | 9.–25. Nov.| täglich außer Montag, 20 Uhr | Eintritt frei
Den Artikel von Ralf Dombrowski gibt es in der aktuellen Ausgabe

Der verrückte Handyladen
Hofspielhaus| Falkenturmstr. 8 | 9. Nov. bis 23. Dez.
Do bis Sa 20 Uhr, So 18 Uhr | Tickets: 089 24209333
Den Artikel von Ralf Dombrowski gibt es in der aktuellen Ausgabe

Freitag, 10. November
»München schillerte«
Galerie Klaus Lea| 19.00 | Theresienstr. 19
Eintritt frei, Anmeldung: klaus.lea@arcor.de
Das Jahr 1968 war in vieler Hinsicht bedeutsam: politisch, künstlerisch, gesellschaftlich. 2018 jährt
es sich zum fünfzigsten Mal. Zwei 68er – der Galerist Klaus Lea und der Autor Jürgen Claus – nehmen das Revolte-Jubiläum schon jetzt zum Anlass für den Bild- und Filmvortrag »München schillerte. Die Stadt in Aufbruch und Dialog«. Künstler wie der Maler Matta und Autoren wie Peter Weiß reagierten auf den Vietnamkrieg, August Everding feuerte den jungen Regisseur Peter Stein, Vlado Kristl forderte in Sekundenfilmen die Anarchie, Gunter Sachs initiierte ein Museum für Gegenwartskunst. München war definitiv aus dem Dornröschenschlaf erwacht. Lange her!

Eurydike – From the Woman Behind O.R. PHEUS
Alte Feuerwache| Dachauer Str. 112 | 10. Okt. bis Ende November (geplant) | Di bis So 10 bis 23 Uhr
ab 18 Jahre | Tickets
Hier der Artikel von Silvia Stammen

Die lustige Witwe
Gärtnerplatztheater| 18 Uhr | 10./18. Nov.
19.30 Uhr | Tickets: 089 21851960
Hier der Artikel von Stefan Frey

Unterstützen Sie das Münchner Feuilleton mit einem Ticketkauf über diese Banner. Vielen Dank!