Beim diesjährigen Spielart-Festival gibt es vor allem Ungewohntes zu entdecken.

Sophie Becker| © Wilfried Hösl

SOA und SA: Keine Angst, was auf meinen Block steht, sind keine Kürzel für verfassungsfeindliche Polit-Organisationen. Sondern im frei erfundenen Journalisten-Steno Abkürzungen für Südostasien und Südafrika. Denn hier hat sich Spielart diesmal vorwiegend nach neuen Trends im freien Theater umgesehen. Dafür sind die Kuratoren Tilmann Broszat und Sophie Becker viel gereist in den letzten Monaten. Was sie in beiden Kontinenten an Interessantem gefunden haben, zeigen sie beim 12. Münchner Theaterfestival Spielart vom 27. Oktober bis 11. November an verschiedensten Spielorten in der ganzen Stadt.

Alle zwei Jahre sucht das Festival nach Theateravantgarde und aufregenden Strömungen. Nicht wenige der Künstler, die Spielart in München in den letzten 20 Jahren erstmals präsentierte, inszenieren heute an Staats- und Stadttheatern. So gehen Karrieren: Die Kammerspiele haben den belgischen Regisseur Philippe Quesne sowie die freien PerformanceGruppen Gob Squad und She She Pop engagiert, der Italiener Romeo Castellucci inszenierte letzthin den »Tannhäuser« an der Bayerischen Staatsoper. Weil der Kammerspiele-Intendant Matthias Lilienthal intensiv das frühere Spielart-Feld abgrast und sein Haus zudem mit zahlreichen internationalen Gastspielen bestückt, könnte man vermuten, Spielart weiche deswegen in andere Kontinente aus.

Tilmann Broszat| © privat

Nein, sagt Tilmann Broszat entschieden: »Dass freie Künstler in Staatstheater wechseln, gab’s immer schon. Wenn drei Münchner Theater um dieselben neuen deutschen Regisseure buhlen, fragt auch niemand, wer wo was abgegrast hat.« Und Lilienthals Kammerspiele zeigen auch wie schon vor zwei Jahren einige Festival-Aufführungen. Man kooperiert freundlich. Broszat sieht das gelassen: »Es ist eine prinzipielle Entwicklung, dass die Häuser sich international öffnen. Die Welt ist größer geworden und vernetzter. Wir wollten bewusst den Blick des Festivals erweitern. Auch die europäischen Produktionen unserer Auswahl beziehen sich auf nichteuropäische Situationen.« Tilmann Broszat leitet das Theaterfestival vom Beginn 1995 an, für den vor zwei Jahren ausgeschiedenen Co-Gründungskurator Gottfried Hattinger ist jetzt Sophie Becker nachgerückt, die schon länger zum Leitungsteam gehört.

Beide Programmgestalter kennen Südostasien gut. Dort hat diesmal hauptsächlich Til gesucht nach Produktionen, die sich ohne koloniale Prägung (Indien oder Hongkong sind ja sehr britisch geprägt) auf die eigenen Kulturtraditionen besinnen. Weil aber Länder wie Japan inzwischen hochtechnologisiert
sind, sind auch Inszenierungen von dort oft technisch aufwendig und teuer zu transportieren. Deshalb kommen aus Asien weniger – jedoch große – Aufführungen nach München als aus Südafrika, das vor allem Sophie bereist hat. Und zwar nicht nur schwerpunktmäßig den Staat Südafrika, sondern auch andere Länder im Süden des Kontinents wie Simbabwe. »In Südafrika findet man viele jüngere Künstler, die von der Kraft des Theaters überzeugt und gewohnt sind, mit minimalen technischen Mitteln auszukommen«, sagt sie.

»Wenn du zehn Japaner fragst, was im freien Theater gerade wichtig ist, bekommst du zwölf Antworten«

Aber ein Kurator fährt nicht ins Blaue nach Afrika oder Asien: Ohne internationale Vernetzung mit lokalen Kulturzentren geht es nicht. Das internationale Scouten sei längst nicht mehr so ein unglaublicher Aufwand wie vor zehn Jahren, erzählt Sophie: »Heute hat man in einem Tag eine Antwort aus Tokio. Man ist schneller in Beirut als in Lissabon. Also warum nur in Europa suchen?« Til und Sophie haben bei ihren Ansprechpartnern in Asien und Afrika gezielt nach Künstlern gefragt, die sich mit der eigenen Tradition auseinandersetzen. Und sich dann die Empfehlungen angesehen. Wobei die Kommunikation wohl manchmal nicht einfach ist. »Wenn du zehn Japaner fragst, was im freien Theater gerade wichtig ist, bekommst du zwölf Antworten«, schmunzelt Til. In Zeiten von US-Präsident Trump und dem nicht nur europaweit erfolgreich grassierenden Rechtspopulismus politisiert sich die Kunst wieder mehr. Das zeigte sich auf der Mostra del Cinema in Venedig und ist auch an deutschen Theaterspielplänen sichtbar. War das Etikett »politisch« ein Auswahlkriterium fürs Spielart-Programm? »Nein«, so Til Broszat. »Allerdings ist in Asien die Auseinandersetzung mit der eigenen Vergangenheit auffällig. Die riesigen Megastädte haben alles rundum niedergemacht, auch gibt es kaum volldemokratische Regierungen. In Taiwan und Hongkong geht der Trend dazu, riesige Theater zu bauen für große Shows. Aber parallel dazu versuchen mehr Künstler, sich davon abzugrenzen und sich untereinander zu vernetzen. Sie kämpfen um kulturelle Rest-Identitäten und erzählen Gegengeschichten – das interessierte uns.«

»Es entscheidet immer die Qualität der Performance«, ergänzt Sophie. »Auffällig ist, dass diesmal bei Spielart viele Arbeiten sehr von den Künstlerpersönlichkeiten, oft auch von der Körperlichkeit, von Bewegung, bestimmt sind.« Pfadfinder-Neugier zum Scouten während der 16 Aufführungstage braucht diesmal definitiv auch das Festival-Publikum angesichts der vielen hier unbekannten Künstlernamen. Es wird sich lohnen. In den elf Ausgaben der letzten 20 Jahre hat sich Spielart immer wieder als großartiger Scout-Spürhund erwiesen. Und wer frühe Arbeiten mancher heute berühmten Regisseure bei Spielart gesehen hat, kann stolz mitreden: »Den kenn ich schon seit seinen Anfängen.« Die beiden Entdecker-Kuratoren werden auch das Programm des nächsten Spielart-Festivals in zwei Jahren gestalten – das steht bereits fest. ||

SPIELART FESTIVAL
Verschiedene Orte| 27. Okt. bis 11. Nov.| Programm und Tickets | 089 54818181

Tipps von Christiane Wechselberger

Veteranen stellen Bilder des Krieges nach| © Tristam Kenton

Lola Arias: »Minefield«
Wer sich gern auf Bewährtes verlässt, ist hier gut aufgehoben. Die Argentinierin Lola Arias hat schon die Diktatur ihrer Heimat dokutheatralisch und mit Galgenhumor aufgearbeitet. Jetzt beackert sie mithilfe ehemaliger Soldaten beider Parteien das Feld eines vergessenen Krieges. Oder erinnert sich noch jemand an den Falklandkrieg 1982, der um eine öde Inselgruppe im Südatlantik geführt wurde?
27., 28. Okt. | 19 Uhr | Gasteig, Carl-Orff-Saal

Rima Najdi: »Think Much. Cry Much.«
Für die Freunde von Audiowalks hat die im Libanon geborene Wahlberlinerin Rima Najdi sich ein Radiorama rund um den Hauptbahnhof und vielleicht auch drunter durch ausgedacht. Hier, wo auf Gleis 11 in den Sechzigern und Siebzigern sogenannte Gastarbeiter aus Südeuropa ankamen und vor zwei Jahren Flüchtlinge aus dem Nahen Osten landeten, führt ihre choreografische Hör-Reise an die Grenzen, an denen Emigranten stranden.
6., 8.–10. Nov.| 18.30 Uhr | 11. Nov.| 16 Uhr | Starnberger Flügelbahnhof