Die Woche besteht ja nicht nur aus einem Feiertag, sondern auch aus tollen Events und Ausstellugen. Zum Beispiel im HochX oder im PATHOS.

Montag, 2. Oktober
Oskar Maria Graf: Rebell, Weltbürger, Erzähler
Bis 5. November| Literaturhaus | Mo bis Mi u. Fr 11–19 Uhr, Do 11–21.30 Uhr, Sa, So, Feiertag 10–18 Uhr | Eintritt: 6 Euro / 4 Euro, Montag für Studierende und Schüler 2 Euro | Katalog: 10 Euro
Hier der Artikel von Petra Hallmayer

Dienstag, 3. Oktober
Klausur – Sehnsuchtsort Kloster (letzter Tag)
Kloster Beuerberg| Königsdorfer Straße 7
82547 Eurasburg-Beuerberg | bis 3. Oktober
Mi bis So und Fei 10 – 18 Uhr | Führungen: Sa 15, So 11 und 15 Uhr | Website
08179 92650
Hier der Artikel von Christa Sigg

Revolutionär und Ministerpräsident – Kurt Eisner (1867–1919)
Münchner Stadtmuseum| St.-Jakobs-Platz 1 | bis 8. Oktober
Di bis So 10–18 Uhr
Hier der Artikel von Thomas Betz und Franz Adam

Alf Lechner. Anfang und kein Ende
Lechner Museum| Esplanade 9, 85049 Ingolstadt | | 3. Oktober, 14 Uhr: Sonderführung Skulpturen im öffentlichen Raum

Mittwoch, 4. Oktober
Auf Räumen – Phase 2
HochX| Entenbachstr. 37 | 4.–7. Okt.| 20 Uhr
Tel. 089 90155102
Den Artikel von Sabine Leucht gibt es in der aktuellen Ausgabe

Futuro. A Flying Saucer in Town
Pinakothek der Moderne, Außenraum| Barer Str. 29 | bis 3. Juni 2018| Do 15–20 Uhr, Sa/So 15–18 Uhr, Eintritt nur mit Museumsticket der PdM, evt. Wartezeiten
Hier der Artikel von Thomas Betz

Donnerstag, 5. Oktober
Hinter den Worten – Die Schauspielerin Gisela Stein
Deutsches Theatermuseum| Galeriestr. 4a
bis 15. Okt.| Di bis So 10 –16 Uhr
Hier der Artikel von Gabriella Lorenz

Freitag, 6. Oktober
Sebastian Blasius:»Das kommende Verschwinden«
Schwere Reiter und PATHOS Atelier
16.00–22.00 | Dachauer Str. 112/114 | Tickets: Tel. 0152 05435 609
Sebastian Blasius, Regisseur und Choreograf, nennt seine neue Arbeit das »Pre-enactment einer fiktiven Konferenz«. Ausgangspunkt ist das Jahr 2045. Alles ist so gekommen, wie es die schlimmsten Pessimisten prophezeit haben: Die wirtschaftlich Privilegierten haben sich in Gated Communities zurückgezogen, und die anderen sind einfach überflüssig, weil ihre Fähigkeiten nicht mehr profitabel sind. Vor diesem Hintergrund veranstaltet eine Gruppe der Privilegierten eine Konferenz, bei der Probleme und Lösungsansätze im Spannungsfeld von Philosophie, Soziologie, Kunst, Kultur und Ökonomie diskutiert werden. Neben den Performern sind reale Wissenschaftler wie ein Bioinformatiker, ein Terrorismusexperte, eine Stadtforscherin und ein Archivforscher dabei.