Eine kleine Auswahl für Leute, die es am Wochenende eher nicht auf die Wiesn zieht. Bei uns gibt’s Gaudi für den Geist.

Samstag, 30. September
Bolihua – Historische Hinterglasmalerei aus China
Schaezlerpalais | Maximilianstr. 46, 86150 Augsburg | bis 15. Oktober| Di bis So 10–17 Uhr
Führungen: jeden Sa bis 30. Sept., jew. 15 Uhr
Hier der Artikel von Thomas Betz

Hinter den Worten – Die Schauspielerin Gisela Stein
Deutsches Theatermuseum| Galeriestr. 4a
bis 15. Okt.| Di bis So 10 –16 Uhr
Hier der Artikel von Gabriella Lorenz

Klausur – Sehnsuchtsort Kloster
Kloster Beuerberg| Königsdorfer Straße 7
82547 Eurasburg-Beuerberg | bis 3. Oktober
Mi bis So und Fei 10 – 18 Uhr | Führungen: Sa 15, So 11 und 15 Uhr | Website
08179 92650
Hier der Artikel von Christa Sigg

Futuro. A Flying Saucer in Town
Pinakothek der Moderne, Außenraum| Barer Str. 29 | bis 3. Juni 2018| Do 15–20 Uhr, Sa/So 15–18 Uhr, Eintritt nur mit Museumsticket der PdM, evt. Wartezeiten
Hier der Artikel von Thomas Betz

Sonntag, 1. Oktober
Revolutionär und Ministerpräsident – Kurt Eisner (1867–1919)
Münchner Stadtmuseum| St.-Jakobs-Platz 1 | bis 8. Oktober
Di bis So 10–18 Uhr
Hier der Artikel von Thomas Betz und Franz Adam

Oskar Maria Graf: Rebell, Weltbürger, Erzähler
Bis 5. November| Literaturhaus | Mo bis Mi u. Fr 11–19 Uhr, Do 11–21.30 Uhr, Sa, So, Feiertag 10–18 Uhr | Eintritt: 6 Euro / 4 Euro, Montag für Studierende und Schüler 2 Euro | Katalog: 10 Euro
Hier der Artikel von Petra Hallmayer

8.–30. September
Moritz Ostruschnjak: Boids
Schwere Reiter| Dachauer Str. 114 | 20.30 Uhr
Tickets: 089 7211015
Nix Gwiß woaß man ned, wie der Finessensepperl zu sagen pflegte, dessen Grab auf dem Alten Südlichen Friedhof, dessen Skelett aber gegenüber in der Sammlung des Pathologischen Instituts zu finden ist. Vom neuen Stück von Moritz Ostruschnjak weiß man bei Redaktionsschluss nur, dass es »Boids« heißt und als »futurologische Tanzperformance« über die Zukunft spekuliert. Ostruschnjak ist ein Münchner mit Zukunft: »Text Neck« war gerade wieder bei der Tanzwerkstatt Europa zu sehen, nach einer Arbeit für das Stadttheater Pforzheim choreografiert er nun auch für das Theater Gießen.

DASMAXIMUM
Fridtjof-Nansen-Str. 16, 83301 Traunreut
bis 28. Oktober, Sa/So 12–18 Uhr | ab 29. Okt., Sa/So 11–17 Uhr (Winterpause im Dez.)
Hier der Text von Heid-Fenzl Schwab