… wird’s den Menschen manchmal schwummrig. Wie in der Drehleier- Eigenproduktion »Götterdämmerung«.

Gestrandet auf der Parkbank sind Werner Winkler, Herman van Ulzen und Martin Politowski (v. l.). Doch die Glücksfee (Franziska Janetzko) wartet schon| © Dieter Schnöpf

Richard Wagner wird anfangs mal kurz anzitiert, verswingt vom Allround-Musiker Michael Raab am Keyboard. Und diese »Götterdämmerung« hat mit Wagner höchstens gemeinsam, dass die Götter auch ziemlich verkrachte Typen sind. Der Titel ist eine Anlehnung an das großartige Jennerwein-Bavarical »Gämsendämmerung«, das Kabarett-Chef Werner Winkler und Regisseur Martin Politowski letztes Jahr zum 40. Jubiläum der Drehleier geschrieben und inszeniert haben. Es wurde viel zu selten gespielt – wie jetzt auch diese neue Eigenproduktion der beiden Autoren, die nach der Premiere im Mai erst im Herbst wieder auf die Drehleier-Bühne kommt. Die schlingert charmant zwischen Tragikomödie und Boulevard. Der Himmel heißt hier »5-Sterne-Elysium«. Aber das Nobelhotel ist wählerisch bei den Gästen: Wer seine Lebensreise eigenmächtig abgebrochen hat, bleibt draußen. Die drei Selbstmörder an der Rezeption pochen jedoch auf ihre Reiserücktrittsversicherung. So dürfen sie noch mal auf die Erde, um von dort einen neuen Himmelssturm zu wagen. Bedingung: Sie müssen was Gutes tun.

Gar nicht so leicht, wenn man sich zu dritt auf einer Parkbank wiederfindet mit Gedächtnisverlust. Und den Pseudo-Göttern erst langsam dämmert, was mal los war und jetzt los ist. Der grummelige Kriminalkommissar Karl Zwicknagel (Werner Winkler) hat sich nach dem Tod seiner Frau mit der Dienstpistole erschossen. Der alerte Fondsmanager Hartmut Brenner (Martin Politowski) ist lieber von einer Brücke gesprungen, als in den Knast zu gehen. Und der wuschelige, esoterische Schauspieler Herbert Schnell (Herman van Ulzen) legte sich mit dem Föhn in die Badewanne, weil ihn auf der Straße niemand mehr erkannte. Was tun – mit gerade 10 Euro in der Tasche? Da herrscht zunächst zu viel Altherren-Gewitzel, aber Ruth Fröhlich (Franziska Janetzko) als Leiterin des Männerwohnheims treibt ihnen das schnell aus.

Hier muss jeder ran: Klos und Boden putzen, Kartoffeln für die Kantine schnibbeln. Die entzückende Glücksfee erobert die Männerherzen mit Liebreiz und erst recht mit ihrer Verzweiflung, als die Schließung des Heims droht. Die Buchhaltung hat in großem Stil betrogen, das ist die Stunde des Bankers. Da muss man doch Gutes tun. Auch wenn das ein Bankraub ist. Aber eben für einen guten Zweck. Und schief geht er eh. Aber Brenner deckt mit seinen Bankkenntnissen den Betrug auf. Und jeder findet seine Manager-Nische.Die drei kauzigen, eigensinnigen Darsteller-Typen Winkler, Politowski und van Ulzen werden wunderbar ergänzt von der fröhlichen Franziska Janetzko (leider darf sie hier nicht so toll singen wie in der »Gämsendämmerung«). Komik und Happy End sind garantiert. Aber nach erfüllter Mission auch die Rückkehr ins »5-Sterne-Elysium«. Bloß will da jetzt eigentlich keiner mehr hin – man hat’s ja schon auf Erden. ||

GÖTTERDÄMMERUNG
Drehleier| Rosenheimer Str. 123 | 21., 22. Sept., 26., 27. Okt.| 20 Uhr | Tickets: 089 482742