V.l.n.r.: Jutta Prediger (Bayern 2), Eva Winkler (stellvertretend für Katja Benrath), Preisstifterin Witha Veronelli, Kuratorin Barbara Winkler, Festivalleiter Matthias Helwig, Sophie Linnenbaum („Pix“), Christof Pilsl („Der Krampus“), Ysabel Fantou („Die Herberge“) © FSFF / Jörg Reuther

Auf hoher See wurden gestern Abend die Kurzfilm-Gewinner des Fünf-Seen-Filmfestivals ausgezeichnet. Trotz Gewitters lief auf der MS Starnberg alles nach Plan. Auf dem Programm standen die Gewinner der vorangegangenen Kurzfilmnächte. Der Publikumspreis »Goldenes Glühwürmchen« ging an Katja Benraths »Watu Wote«, der in Kenia spielt und beweist, dass auch in Zeiten von Terror und Not noch Menschlichkeit existieren kann. Auch die »Freibadsinfonie« von Sinje Köhler beeindruckte das Publikum und bekam so den Short-Plus-Award. Diese Kategorie ist speziell für Filme gedacht, deren Länge für einen abendfüllenden Spielfilm genauso wenig reicht, wie für einen üblichen Kurzfilm. Regisseurin Köhler war persönlich anwesend, um den mit 500 Euro datieren Platz entgegen zu nehmen. Der dritte Gewinner des abends hieß »Cambeck«, der dem angolanischen Künstler Binelde Hyrcan den ebenfalls mit 500 Euro datieren Video-Art-Preis einbrachte.

FÜNF SEEN FILMFESTIVAL
Verschiedene Spielorte | 27. Juli bis 5. August
Vollständiges Programm