Max Frankl | © Marcus Sasseville

Jazz ist gefährlich. Nur allzu leicht kann man sich im Gewirr von Skalen, Modalitäten und Alterationen verfangen, ratlos verwirrt angesichts der Fülle der Impulse. Max Frankl weiß das. Schließlich hat der Starnberger Gitarrist vor einem guten Jahrzehnt selbst versucht, sich in der wunderbaren Welt der Improvisationen zurechtzufinden. Er hatte gute Lehrer, Koryphäen wie Kurt Rosenwinkel, Frank Möbus oder Wolfgang Muthspiel, die ihm halfen, Schneisen durch den Dschungel zu schlagen und zu einem der pointierten, geschmackssicheren Instrumentalisten der jungen Generation zu werden. Viele haben ihm geholfen, und er tut das inzwischen auch. Nach verschiedenen Tutorials, die den Stil seiner Vorbilder erforschen, bietet er nun die Max Frankl Academy an. Im Internet, als E-Mail-Service und vor allem kostenlos. Mit Tipps aus der Praxis, über die es sich nachzudenken lohnt. Für einen Sommer voller Hausaufgaben. Hier mehr!