»Kerle im Herbst« in der Komödie im Bayerischen Hof.

Fidele Rentner: (v.l.): Wolfgang (Christian Wolff), Manfred (Horst Janson) und Rolf (Hans-Jürgen Bäumler) © Loredana La Rocca

Alte Schulfreunde unter sich: Manfred, Ralf und Wolfgang, alle inzwischen 78. Nach den Stürmen des Lebensund – wie die drei zumindest behaupten – auch der Liebe, haben sie sich auf Mallorca in Manfreds Villa mit Rundumbetreuung durch die taffe Dani wiedergefunden. Doch von Rentnermentalität keine Spur. Gut drauf sind sie und die tollsten Kerle sowieso. Topfit, wie sie sich fühlen, weisen sie in ihrer grau melierten Senioren-WG so manche Zipperlein im titelgebenden Herbst des Lebens weit von sich. Und tauschen sich inden Liegestühlen auf der hübschen, mit Blumen umrankten Veranda ihrer Austragsfinca (Bühnenbild: Thomas Pekny) doch über ihre kleinen Wehwehchen aus: überhöhte Cholesterinwerte, Sodbrennen, Arthrose und Herzrhythmusstörungen. Das ganze Programm.

Freilich nichts Ernstes, nur vorübergehende Allerweltsproblemchen. Petitessen allesamt. Klar, dass die Gespräche der drei rüstigen Unruheständler in den erinnerungsseligen oder meist doch nur in ihrer Fantasie stattgefundenen Amouren, Liebesabenteuern und anderen Bettgeschichten gipfeln, bei denen sie sich gegenseitig zu übertrumpfen versuchen, bis mehrere Briefe von Karin eintrudeln, bei deren Lektüre die alten Herren ganz gewaltig ins Schwitzen geraten. Denn Karin war – lang, lang ist’s her – das Gschpusi dieses Männertrios in der Abiturklasse. Ein Kind hat sie einige Monate nach dem Reifezeugnis bekommen. Doch wer ist der Vater?

Das Pingpongspiel des verbalen sexuellen Kräftemessens, der Vermutungen und stolzen Selbstbehauptungen nimmt in Katrin Wiegands Komödie und in Horst Johannigs flotter Inszenierung rasant Fahrt auf. Spritzige Dialoge und witzige Pointen wechseln sich mit Machosprüchen und abgestandenen Altherrenwitzen ab. Schließlich outen sich alle drei – selbst der schwule Wolfgang – als mögliche Erzeuger von Karins Tochter. Schade nur, dass am Ende übertriebene Melodramatik und nerviger Klamauk überwiegen. Doch die Prachtbesetzung garantiert Komödie pur: Horst Janson überzeugt als in die Jahre gekommenes Schlitzohr Manfred, Eisprinz a. D. Hans-Jürgen Bäumler gibt als sportiver Rolf bestens den knuddeligen Teddybären im vorgerückten Alter, während Christian Wolff als Wolfgang den soignierten schwulen Charmeur der alten Schule ganz cool serviert. Und Sarah Jane Janson als quirlige Haushälterin und Seelentrösterin Dani mit einem Baby im Bauch und einem Geheimnis im Herzen sorgt für satte Turbulenzen in diesem schrägen Club der alten Männer unter der mallorquinischen Sonne. ||

KERLE IM HERBST
Komödie im Bayerischen Hof| Promenadeplatz 6 | bis 9. Juli| Mo. bis Sa. 20 Uhr, So. u.
Feiertage 18 Uhr | Tickets: Tel. 089 292810