In den sonntäglichen Sonnenstrahlen kann man noch wunderbar über die Planung der nächsten Woche nachdenken. Schaut man sich Sigi Zimmerschied nun im Lustspielhaus oder im Theater im Fraunhofer an? Welches Kammerspiele-Stück ist passender für den Freitag? Silke Eberhard kann man am Dienstag allerdings nur einmal in der Seidlvilla sehen.

Sigi Zimmerschied © Christian Pacher

Montag, 13. März

Sigi Zimmerschied: »Der siebte Tag – Ein Erschöpfungsbericht«
Lustspielhaus | 20 Uhr
Tickets: 089 344974
Fraunhofer| 15.–18. März| 20.30 Uhr
Tickets: 089 267850
Hier der Artikel von Gabriella Lorenz

Dienstag, 14. März

Jazz +: Silke Eberhard Trio
Seidlvilla| 20.00 | Nikolaiplatz 1b | Reservierungen
Die Musik der Saxofonistin und Klarinettistin Silke Eberhard erinnert an Coleman, Mingus und Monk und ist dennoch ganz und gar eigenständig. Entschieden improvisiert sie sich und ihre Kollegen in ein Heute, das unverkrampft mit seiner Herkunft umzugehen versteht. Silke Eberhard wird begleitet von Jan Roder (Kontrabass) und Kay Lübke (Schlagzeug).

Mittwoch, 15. März

Schumann, Orff und Schubert
Orff-Zentrum | 20.00 | Kaulbachstr. 16 | Tickets: Abendkasse, Reservierung: 089 288105-0
kontakt@orff-zentrum.de
Im Mittelpunkt des Konzerts steht Robert Schumanns Liederkreis op. 39, basierend auf Gedichten von Joseph von Eichendorff, an denen sich der junge Carl Orff in seinen ersten Liedkompositionen noch orientierte. Doch bald inspirierte ihn die neuartige Lyrik Franz Werfels, einen gänzlich anderen Ton und einen eigenen Weg aus der Spätromantik in die Moderne zu finden. Eingeleitet wird der Abend durch Franz Schuberts Fantasie für Violine und Klavier. Es musizieren die Mezzosopranistin Mathilde Cardon, die Pianistin Michèle Scharapan und der Geiger Thomas Gautier

Vielleicht lässt sich die Katastrophe ja noch potenzieren
TamS | Haimhauserstr. 13a | 15., 17. März| 20.30 Uhr
Tickets: 089 345890 | tams@tamstheater.de
Den Artikel von Petra Hallmayer gibt es in der aktuellen Ausgabe

Wortspiele Festival 17
15.– 17. März| Muffatwerk, Club Ampere| Zellstr. 4
Beginn jeweils 20 Uhr | Tages- oder Festivalticket unter 0800 5900594 oder 089 54818181 sowie an der Abendkasse
Lena Gorelik liest am Freitag, 17. März
Petra Hallmayers Interview mit Lena Gorelik gibt es in der aktuellen Ausgabe

Donnerstag, 16. März

Armin Nassehi: »Das Volk als homogene Einheit?«
Münchner Volkshochschule| 19.00
Einsteinstr. 28 | Vortragssaal 1 | Tickets: Abendkasse
Armin Nassehi, Professor am Lehrstuhl für Soziologie an der Münchner Ludwig-MaximiliansUniversität, fragt: Wer oder was ist »das Volk«? Das eine Volk ist nicht das andere, also geht es oft um Abgrenzung. »Alle Macht geht vom Volke aus« bedeutet wiederum: Die Bürger sind der Souverän. Angesichts der aktuellen Entwicklung globaler Politik und der Aufladung des Volksbegriffs der neuen Rechten schadet es nicht, nach der Bedeutung des »Volkes« zu fragen und begriffliche Grundlagen näher zu betrachten.

Marcel Schwald und Paraform: »Gertrude Stein: ›The making of Americans‹«
Schwere Reiter| 20.30 | Dachauer Str. 114
Tickets
Gertrude Stein beschrieb Europa als einen Kontinent der Auswanderer. In Massen flohen Menschen vor Perspektivlosigkeit. Jenseits des Atlantiks lockte die »Neue Welt«, die sich als größte Konkurrenzveranstaltung zu den alten Kolonialmächten entpuppte. Die Autorin verdichtete diese Epoche zu einer monumentalen Familiensaga und schrieb Geschichte für »alle, die jemals waren, sind und sein werden«, mit liebevollem, wenn auch spitzem Blick auf die Befindlichkeiten des westlichen Individuums.
Marcel Schwald bringt den Roman von 1925 als Studie über kommunikative Möglichkeiten, formal zwischen Installation und Performance, auf die Bühne.

Freitag, 17. März

No Theater
Kammerspiele| Kammer 1 | 20 Uhr
Tickets: 089 23396600
Hier der Artikel von Christiane Wechselberger

Rima Kamel
Kammerspiele, Kammer 3 | 20 Uhr
Tickets: 089 23396600
Den Artikel von Petra Hallmayer gibt es in der aktuellen Ausgabe