Bücherschau Junior, Jüdische Filmtage, Lenin in Schwabing… die Freizeitplanung für dieses Wochenende wird wieder schwierig. Wir wünschen trotzdem viel Spaß!

Warum nicht den Nachwuchs in die Welt der Literatur einführen ? © Münchner Bücherschau

Samstag, 11. März

11. Münchner Bücherschau junior
Illustrationsausstellung | Münchner Stadtmuseum, 2. Stock
11. bis 19. März| täglich von 9 Uhr bis 19 Uhr

Vielleicht lässt sich die Katastrophe ja noch potenzieren
TamS | Haimhauserstr. 13a | 20.30 Uhr
Tickets: 089 345890 | tams@tamstheater.de
Den Artikel von Petra Hallmayer gibt es in der März-Ausgabe

Dark Energy Baby (bis. 8. April)
Theater und so fort | Kurfürstenstr. 8 | Do bis Sa 20 Uhr
nicht 25. März| Tickets: 089 23219877
Die selbst verfassten Stücke des Schauspielers, Regisseurs und Theaterleiters Heiko Dietz sind von recht unterschiedlicher Qualität. In seinem jüngsten Werk »Dark Energy Baby« soll es auf jeden Fall spannend zugehen. Dazu greift er auf ein in Krimis und Thrillern beliebtes Szenario zurück. Nacheinander werden sieben Personen in einen Raum geführt, ihre Köpfe sind verhüllt, sie kennen sich untereinander nicht und wissen nicht, warum sie hier sind. Übers Internet wurden sie hergelockt und sollen jetzt die Welt retten. Jedenfalls behauptet das ein unbekannter Irrer. Wer oder was steckt dahinter?

BR Chor – Rihm-Smolkaglobokar-Cage/Moran (nur noch wenige Karten
Prinzregententheater| 11. März | 20 Uhr
Tickets: 089 5900594

Der Kommunismus in seinem Zeitalter
»Wir Bayern sind keine Russen!« – München und die russische Revolution
Seidlvilla | Nikolaiplatz 1b | bis 23. April| täglich 12–19 Uhr (außer 25./26. 3. und 14.–17. 4.) | Eintritt frei | Buchpräsentation: 28. März, 19 Uhr | Lesungen 31. März u. 23. April | Führung »Lenin in Schwabing«, 11. März / 1. April, 11 Uhr

Sonntag, 12. März

Familienkonzert: »Suche Freund«
Gasteig, Carl-Orff-Saal| 16.00 | Rosenheimer Str. 5 | Tickets
für alle ab 5 Jahren
Walter Kiesbauer hat ein szenisches Konzert für ein 40-köpfiges Orchester und drei Artisten entwickelt, die mit Pantomime, Jonglage und Zaubertricks die Geschichte von Max erzählen: Niemand kümmert sich um ihn, alle finden ihn zu klein, und seinen Hut können sie auch nicht leiden. Weil ihn die Einsamkeit traurig macht, schreibt er eines Tages auf einen Zettel: SUCHE FREUND! und heftet ihn an einen Baum. Dann geht er nach Hause und wartet. Plötzlich sitzt ein Hund vor seiner Tür.

6. Jüdische Filmtage
Gasteig | Carl-Amery-Saal | Programm und Tickets
Sechs Dokumentar- und drei Spielfilme sind im Rahmen der Jüdischen Filmtage erstmals in München zu sehen. Ein Highlight sei genannt: Am 13. März wird um 20 Uhr der Dokumentarfilm »Super Woman – Super Zhenshchiny« von Yael Kipper und Ronen Zaretzky (80 Min., hebräisch/russische OF mit englischen Untertiteln) gezeigt. Der Film gewährt Einblicke in den Alltag von fünf Supermarktkassiererinnen und erzählt, wie sie ihr Leben mit gegenseitiger Unterstützung und Solidarität meistern.

No Theater
Kammerspiele| Kammer 1 | 12. März | 15 Uhr
Tickets: 089 23396600
Den Artikel von Christiane Wechselberger gibt es in der März-Ausgabe

Sarah Bakewell | »Das Café der Existenzialisten. Freiheit, Sein und Aprikosencocktails«
Literaturhaus | 17 Uhr
Moderation: Sigrid Löffler
Lesung der deutschen Textpassagen: Wiebke Puls