Hier ist richtig, wer eine Auszeit oder gleich die Flucht vor dem Faschingstreiben sucht. Gegenwärtige Texte im HochX, Wannie de Wijn im Metropoltheater und kinderfreundliche Tiere in der Galerie Rosenheim. Die Woche hat also mehr als Konfetti zu bieten.

Butz Buse und Sophie
Rogall in »Der gute Tod« | © Jean-Marc Turmes

Montag, 27. Februar

Weltgeschichten der Architektur von 1700 bis 2016 (nur noch bis Dienstag, 27. Februar)
Zentralinstitut für Kunstgeschichte | Mo–Fr, 9.00–20.00 | Katharina-von-Bora-Str. 10, 1. OG
Eintritt frei
Architekturgeschichte ist Weltgeschichte: Am Beispiel von Handbüchern zur weltweiten Geschichte der Architektur von 1700 bis 2016 zeigt die Ausstellung, wie Architekturgeschichte erzählt und visualisiert wurde und wird und was sie über Politik, Gesellschaft und Gestaltungswillen aussagt. Zu sehen sind Bücher und Grafiken aus dem Bestand des Zentralinstituts für Kunstgeschichte, der Universitätsbibliothek München und aus Privatbesitz, darunter Johann Bernhard Fischer von Erlachs »Entwurff Einer Historischen Architectur« von 1721 und Owen Jones’ »Grammar of Ornament« (London, 1856).

Der gute Tod
Metropoltheater | 20 Uhr
Tickets: 089 32195533
Den Artikel von Christiane Wechselberger gibt es in der aktuellen Ausgabe

Dienstag, 28. Februar

Liaison Hoch X Lesereihe #1
HochX | Entenbachstr. 37
20 Uhr
Hier weitere Informationen

Das Schloss
Volkstheater | 28. Feb., 1. März| 19.30 Uhr
Tickets: 089 5234655
Hier der Artikel von Sabine Leucht

Mittwoch, 1. März

Sind Steine unschuldig? – Zum Umgang mit NS-Architektur
NS-Dokumentationszentrum München
19.00 | Brienner Straße 34 | Eintritt frei
Wie viel Geschichte befindet sich in einem Bauwerk und wie kann, soll oder darf mit baulichen Relikten umgegangen werden, die im Nationalsozialismus entstanden sind? Dieser Frage geht Winfried Nerdinger, der ehemalige Leiter des Münchner Architekturmuseums, nach. Ausgangspunkt ist das Haus der Kunst, das sich nach den Vorstellungen des Architekten David Chipperfield wieder wie bei der Eröffnung 1937 präsentieren soll. Haben historische Zusammenhänge eine Bedeutung für die Bausubstanz?

Donnerstag, 2. März

Julian Rosefeldt. Manifesto
Museum Villa Stuck| Prinzregentenstr. 60
16. Feb. bis 21. Mai | Di–So 11–18, erster Freitag im Monat bis 22 Uhr
Hier der Artikel von Thomas Betz

Zum Kuckuck! Tiere im Bilderbuch
Städtische Galerie Rosenheim | Max-BramPlatz 2, 83022 Rosenheim | Di bis Fr 10–17 Uhr, Sa, So 13–17 Uhr
Wer sich auf die Bücherschau junior schon mal einstimmen mag, dem sei dringend ein Familienausflug in die Städtische Galerie Rosenheim empfohlen. »Zum Kuckuck! Tiere im Bilderbuch« heißt die von Christine Knödler kuratierte Ausstellung. Sie zeigt Original-Illustrationen aus Bilderbüchern und Einzelbilder bekannter Zeichnerinnen und Zeichner aus aller Welt: Tiere als Inkarnationen menschlicher Wunderlichkeiten, Spiegel unserer wunderbaren wie abgründigen Seiten.

Freitag, 3. März

Literarisches München zur Zeit von Thomas Mann. Von der Boheme zum Exil
Monacensia im Hildebrandhaus| Eingang
Siebertstr. 2 | Mo bis Mi, Fr 9.30–17.30, Do
12–19 Uhr, Uhr, Sa/So (nur Ausstellungen) 11–18 Uhr
Hier der Artikel von Franz Adam